Aus den Augen: eine berührende Schmuckgeschichte "mit Geheimnis"

Schmuck und Bijouterie

Alles Verborgene, Geheimnisvolle, Unzugängliche und Mehrdeutige ist am attraktivsten. Und unsere innersten Erfahrungen sind keine Ausnahme. Es ist kaum zu glauben, aber einst wurden intime Gefühle - Liebe, Zärtlichkeit, Hingabe, Sehnsucht - geheim gehalten. Und zuallererst betraf dies natürlich Leidenschaft und romantische Zuneigung. Keine gemeinsamen Selfies und Status "in einer Beziehung" für dich. Die Verbindung zwischen Liebenden war eine Art Chiffre, die nur ihnen beiden bekannt war.

Ehebruch war keine Seltenheit, ungleiche Ehen (ohne großen Enthusiasmus der Ehegatten eingegangen) blühten, Scheidungen gab es nicht, und so begann alles vom gekrönten Häuptling bis zur schüchternen Dienstmagd nebenbei Romanzen. Was hat die Dekoration damit zu tun? - du fragst. Sie waren es, die zur bösartigen "Sprache" der heimlichen Liebenden wurden. Ebenso wie ein Symbol der großen Trauer, aber das Wichtigste zuerst!

Die Geschichte des Auftretens von Schmuck "mit einem Geheimnis"

Schon in der Zeit der Aufklärung begannen die Liebenden, ihre Gefühle und geheimen Botschaften miteinander zu verschlüsseln. Haarsträhnen des Auserwählten wurden in Medaillons gesteckt, um sie buchstäblich „unter dem Herzen zu behalten“. Die ersten Erwähnungen solcher Accessoires finden sich in Dokumenten aus dem XNUMX. Jahrhundert. Generell sind Medaillons immer noch eines der mysteriösesten Elemente der Schmuckkunst.

Intimschmuck wurde in der ersten Hälfte - Mitte des XNUMX. Jahrhunderts - während der Romantik des viktorianischen Zeitalters besonders beliebt. Dekorationen mit Doppelherzen, die von einem Pfeil durchbohrt wurden, bedeuteten eine starke Bindung zwischen den Liebenden; ein mit einer Krone gekröntes Herz bedeutete Macht über die Seele; in Flammen versunken - Leidenschaft wütet in Geist und Körper. Liebe wurde auch durch Symbole eines Schlosses mit Schlüssel und Amors Bogen ausgedrückt.

Die Liebesetikette des XNUMX. Jahrhunderts erlaubte es Paaren nicht, viel Zeit miteinander zu verbringen und offen miteinander zu flirten. Daher wurden die Bilder der Liebenden in Schmuck gelegt, damit sie zu jeder Tages- und Nachtzeit da waren und an glühende erinnerten Gefühle.

Wir empfehlen Ihnen zu lesen:  Die Kette ist gerissen: Was ist das Schild und wie kann man es zu Hause reparieren?

Liebhaber Augen

Lover's Eye - Augenminiaturen - die beliebteste Dekoration der viktorianischen und georgischen Ära. Durch den Austausch erhielten die Liebenden sozusagen die Möglichkeit, das Objekt ihrer Anbetung ständig „im Blick zu behalten“.

Der Legende nach gehört die Idee, eine solche Dekoration Ende des 15. Jahrhunderts zu schaffen, dem britischen Prinzen von Wales (später König Georg IV.), dem von seinem Vater verboten wurde, zweimal Mary Fitzherbert zu heiraten. Das Mädchen, verängstigt von der Wut der Regierung, floh nach Frankreich, und der Prinz, der versuchte, die geheime Romanze irgendwie zu bewahren, befahl dem Miniaturisten, sein eigenes Auge zu schreiben und schickte es ihr nach. Die List funktionierte, Mary nahm das Angebot an und die Ehe wurde am 1785. Dezember XNUMX heimlich (und illegal) geschlossen.

Augenminiaturen waren damals jedoch wenig gefragt. Sie wurden während der Regierungszeit von Königin Victoria sehr beliebt.

Dann waren es Aquarellbilder, die auf Elfenbein oder dickes Papier aufgetragen wurden, unter Glas oder transparenten Edelsteinen platziert wurden und die Augen oder ein Auge eines Ehepartners, Liebhabers oder Kindes darstellten. Manchmal zeigten solche Porträts Bilder von Augenbrauen und Haaren geliebter Menschen und manchmal intimere Körperteile. Das Schöne an diesen Juwelen war, dass das Objekt der Liebe nicht kompromittiert werden konnte. Damals schien es unmöglich, eine Person mit den Augen zu identifizieren.

Lover's Eye waren sehr klein - von wenigen Millimetern bis zu zwei Zentimetern. Wohlhabende Leute trugen solchen Schmuck an einer Kette am Handgelenk oder in einem Anhänger neben dem Herzen. Auch Schatullen und Ringe wurden mit den Augen der Geliebten geschmückt.

Aber die Augenminiaturen hatten einen anderen Zweck - sie wurden zum Gedenken an eine verstorbene Person getragen. In diesem Fall war das Porträt mit Perlen verziert - Symbolen der Tränen.

Ja, die Menschen vergangener Jahrhunderte haben nicht nur geliebt, sondern auch auf besondere Weise getrauert.

Gedenke des Todes

Der erste Schmuck "memento mori" - "den Tod erinnern" - erschien im Mittelalter. Sie wurden in Erinnerung an einen verstorbenen Verwandten oder Freund gegeben und mussten den Besitzer ständig daran erinnern, dass das Leben eines geliebten Menschen vorbei war. Das Thema Erinnerung und Trauer lässt sich zwar in der Schmuckkunst seit der Antike nachverfolgen.

Wir empfehlen Ihnen zu lesen:  Modeketten um den Hals 2023 für Damen

Jet ist ein organisches Mineral, das eine Art Kohle ist und seit jeher der Hauptbestandteil von Gedenk- und Bestattungsdekorationen war. Bei der Herstellung solcher Schmuckstücke wurden auch schwarzes Glas, Onyx, schwarzes Email und bemalte Tierhörner verwendet.

Nach dem Mittelalter gewannen Trauerdekorationen im XNUMX.-XNUMX. Jahrhundert wieder an Popularität, doch ihre Arten, Formen und Dekore werden vielfältiger: Statt traditioneller Skelette, Schädel und Särge, Bilder von Bestattungsurnen, zerstörten Säulen, Grabobelisken, umgestürzten Fackeln, weinende Engel erscheinen. Der Trend der Zeit ist das Motiv zweier ineinander verschlungener Haarsträhnen - ein Symbol der Untrennbarkeit.

Später verbreiteten sich auch Gedenkringe, die denkwürdigen historischen Ereignissen und ikonischen Persönlichkeiten gewidmet waren. So kommen in Frankreich nach dem Tod Napoleons Gedenkringe mit seinen Bildern in Mode. Auch die Trauerringe, die anlässlich des Ablebens der russischen Monarchen geschaffen wurden, sind erhalten geblieben.

In der zweiten Hälfte des XNUMX. Jahrhunderts tauchten Trauerarmbänder mit einer in den Schwanz beißenden Schlange auf - ein Symbol der Ewigkeit. Die Popularität dieses Motivs im Schmuck lässt sich bis in die Zeit des alten Ägypten zurückverfolgen.

Schmuck mit Haarlocke

Ab Mitte des XNUMX. Jahrhunderts passten Haare nicht nur in Form von ineinander verschlungenen Locken unter das Glas eines Trauerringes oder eines anderen Schmucks, sondern wurden zur Grundlage des Dekors. Der Haarbehandlungsprozess war nicht einfach - sie wurden mit heißem Wasser gewaschen, mit Klebstoff behandelt, zu Fäden gedreht, aus denen in Häkeltechnik Netze, Bürsten und andere dekorative Schmuckattribute hergestellt wurden. Haare wurden nicht nur für Bestattungszwecke verwendet, sondern auch für Hochzeits- und Verlobungsschmuck.

Romantischer Schmuck wurde auch mit den Haaren der Liebenden kreiert - Haarmuster wurden auf die Oberfläche von Achat oder Perlmutt gelegt und mit transparentem Glas fixiert.

In den Vereinigten Staaten hinterließ ein Soldat, der sein Zuhause verließ, während des Bürgerkriegs eine Haarlocke für seine Lieben, und wenn er im Kampf starb, wurde eine Trauerdekoration daraus gemacht - meistens wurde die Locke in einem Medaillon mit dem Name des Verstorbenen eingraviert.

Wir empfehlen Ihnen zu lesen:  So verkleinern Sie den Ring: Gehen Sie in eine Schmuckwerkstatt oder können Sie es selbst tun?

Ja, sowohl Leben als auch Tod – beides Teile unserer Existenz – verdienen ängstliche Aufmerksamkeit und wahre Erinnerung.

Dekoration im Stil von "Akrostichon"

Eine weitere interessante Art von Intimschmuck mit Verschlüsselung der Sinne ist der Akronymschmuck, der in Frankreich während der napoleonischen Ära populär wurde. Armbänder dieser Art wurden von Napoleon seiner berühmten Geliebten Josephine Beauharnais und seiner zweiten Frau Maria-Louise Habsburg geschenkt. Die Urheberschaft der napoleonischen Armbänder gehört dem Schmuckhaus Chaumet. Und das allererste Armband der Marke wurde symbolisch mit dem Namen des Kunden „Napoleon“ benannt.

Jeder Stein symbolisierte den Buchstaben des Namens des großen Feldherrn: mit Hilfe von Natrolit, Amethyst, Peridot, Opal, Lapislazuli, Smaragd (Smaragd auf Englisch), Onyx und Natrolith wieder der Name des Kaisers und der Name des Monat, in dem er geboren wurde, gesammelt wurden - August.

Anschließend entwickelte die Marke diese Methode und erstellte mithilfe von Computertechnologie ein eigenes Alphabet mit den Namen von 26 Edelsteinen, die der Anzahl der Buchstaben des lateinischen Alphabets entsprechen. Aus den Anfangsbuchstaben der Namen von Edelsteinen, Halbedel- und Ziersteinen und römischen Ziffern können beliebige Daten und Namen hinzugefügt werden.

Halbierter Schmuck und moderne Liebessymbole

Der vielleicht beliebteste Schmucktrend für Liebhaber heute sind gepaarte Anhänger: Das in zwei Teile geteilte Bild eines Herzens, Engelsflügel oder Mosaikfragmente fügt sich romantisch nur dann zusammen, wenn die Besitzer des Schmucks zusammen sind. Es stimmt, heutzutage muss man sich nicht verstecken: Wir selbst erklären täglich unsere Gefühle in sozialen Netzwerken und Instant Messengern. Und die Bilder von Herzen, Amoretten und Amorettenpfeilen aus geheimen Schmuckbotschaften sind längst zum Trend geworden. Warum also nicht folgen?

Quelle