Neuer Trend: personalisierter Schmuck

Schmuck und Bijouterie

Wenn wir Schmuck als Werkzeug zur Selbstdarstellung und Kommunikation betrachten, gibt es kaum etwas, das beredter ist als kostbare Zahlen und Buchstaben. Sie dienen als Ausdruck persönlicher Informationen und verkörpern häufig Erinnerungen oder besonders wichtige Ereignisse. Und durch solche Produkte übermitteln wir Botschaften an uns selbst oder unsere Umgebung und jonglieren geschickt mit verborgenen Bedeutungen, Geheimcodes und Bedeutungen.

Angesichts der vorsichtigen Rückkehr personalisierten Schmucks verraten wir Ihnen, wie Sie ihn auswählen und wozu Sie ihn tragen sollten.

Was soll man wählen?

Am vielseitigsten sind Anhänger mit Buchstaben, Zahlen oder Wörtern. Sie können aus glattem Metall bestehen oder mit Edelsteinen, Kristallen und sogar Perlen eingelegt sein. Nicht weniger beliebt sind personalisierte Siegel in allen Formen und Größen sowie hübsche Armbänder/Geldscheine.
Auch Ohrringe werden nicht überflüssig sein – Miniatur-Ohrstecker oder umgekehrt besonders große Exemplare, die durch ihr Volumen oder ihre Farbgestaltung auffallen.

Was kombinieren?

Die einzige Empfehlung besteht darin, auf dem gewählten Stil aufzubauen. Wenn Ihr Schmuck eine naive Ästhetik hat, achten Sie auf entspannte Silhouetten, Sport-Chic oder Basic-Denim. Klassische Miniaturprodukte passen sich jedem Stil und jeder Vorliebe an (und entsprechen auch der strengsten Kleiderordnung). Statement-Stücke mit gewagtem Design lassen sich am besten zu lakonischen Outfits tragen, die auf viel Dekor und kleine Details verzichten.

Bei der Kombination mit anderen Dekorationen orientieren wir uns am Standardschema. Die sicherste Mischung ist mit Basisartikeln (glatte Ringe, dünne Ketten, schwerelose Halsketten). Wenn Sie jedoch Schmuckmaximalismus mögen, können Sie mit mehreren Akzentschmuckstücken gleichzeitig experimentieren, die durch ein konsonantes Motiv oder eine Farbgestaltung vereint sind.

Wir empfehlen Ihnen zu lesen:  Moderner Schmuck „nicht von dieser Welt“

Quelle der Inspiration

Anschauliche Beispiele für gelungene Stilisierungen finden Sie an den Bildern von Prinzessin Diana (sie sind immer noch relevant und werden anscheinend nie aus der Mode kommen) oder an den Outfits von Hailey Bieber, die sich in letzter Zeit fast nie von einem „Plump“ getrennt hat „Anhänger in Form des Buchstabens „B““