Antlantisit-Stein ist der einzige Stichtit in Serpentin

Wenn Serpentin mit Stichtit verbunden wird, entsteht Magie – das Erscheinen eines einzigartigen Steins namens Atlantisit! Und da es im Kern um Stichtit geht, bedeutet das, dass sich das Gespräch hauptsächlich darum drehen wird. Edel und Halbedel

Wenn Stichtit zu Serpentin hinzugefügt wird, geschieht Magie – das Erscheinen eines einzigartigen Steins laut Atlantisite! Und da es im Wesentlichen um Stichtit geht, bedeutet das, dass wir hauptsächlich darüber sprechen werden. Stichtit ist ein weicher Edelstein mit einer rosa, lila oder violetten Farbe. Stichtit findet man am häufigsten in Serpentin, das üblicherweise unter dem Handelsnamen Atlantisit verkauft wird.

Ist Stichtit selten? Ja, Stichtitis ist ziemlich selten. Facettierte Stichtite sind äußerst selten, da die Zerbrechlichkeit des Steins das Schneiden nahezu unmöglich macht.

Lassen Sie uns die Details herausfinden – wie der Stein entdeckt wurde, wo er abgebaut wird und bewundern Sie die unglaubliche Kombination aus Lila und Grün im wunderschönen Atlantisit.

Was ist Stichtit?

Stichtit ist ein Halbedelstein, der in Farbtönen von Rosa bis Lila erhältlich ist.

Ein alternativer Name für Stichtit ist Chrombrugnatellit, eine Fehlbezeichnung, die die deutsche Mineralogin Laura Hesner 1912 vor einer weiteren Analyse gab.

Ein anderer Name für Stichtit aus Tasmanien ist Tasmanit. Der Name wird jedoch häufiger für Sedimentgestein verwendet, das Algen namens Tasmaniten enthält.

Tasmanit

Tasmanit in Serpentin:

Eigenschaften von Stichtit

Stichtit ist ein hydratisiertes Chrom- und Magnesiumcarbonat-Mineral. Die Formel des Minerals kann als Mg6Cr3+2(OH)16[CO3] 4H2O oder Mg6Cr2(CO3)(OH)16 4H2O geschrieben werden. Eisen ist eine häufige Verunreinigung. Stichtit kommt oft gemischt mit Chromit, Serpentin oder beidem vor.

Das Mineral selbst ist sehr weich, nur geringfügig härter als Talk. Ähnlich wie Talk fühlt es sich fettig an. Stichtit verfügt jedoch über eine flexible, aber unelastische Festigkeit (ein Maß für die Widerstandsfähigkeit eines Minerals gegenüber Belastung oder Druck), was bedeutet, dass es gebogen werden kann, anschließend aber in seiner neuen, gebogenen Form verbleibt. Im Gegensatz dazu zerfällt Talk in dünne Blättchen oder Flocken.

Wir empfehlen Ihnen zu lesen:  Strass: Eigenschaften und Bedeutung, wer passt, Schmuck und Preis

Die Hauptart von Stichtit ist ein Gestein, das Stichtit und Serpentin enthält.

Mineralogen bezeichnen dieses Gestein üblicherweise einfach als „Stichtit in Serpentin“, ein bekannter Handelsname ist jedoch „Atlantisit“.

Der Stein ist wie ein Fragment eines alten versunkenen fantastischen Kontinents und ein kleiner Teil dieser Schönheit ist nur auf einem kleinen Teil des Planeten zu finden ...

Es ist zu beachten, dass der Handelsname „Atlantisite“ auf den Namen Gerald Pauley für Material aus Stichtite Hill in Tasmanien eingetragen ist.

Wie sieht Atlantisit aus? Im Allgemeinen sind die vorherrschenden Farbtöne des Steins Grün (Serpentin) und Lila (Stichtit).

Der Grünton reicht von Pastell bis zu tiefem Lila, und dunkles Lila kann oft als Adern, Knoten oder Flecken erscheinen. Normalerweise sind auch Chromit und Magnetit vorhanden, die der Mischung eine schwarze Farbe verleihen.

Atlantisit wird regelmäßig gefälscht! Beispiel:

Grüne Mineralstücke werden mit violettem gemischt und das Ganze wird mit einem synthetischen Material wie Epoxidharz überzogen.
Echter Atlantisit mit glatten Einschlüssen von Stichtit in Serpentin

Stichtit kann manchmal mit Purpurit, Sugilit und Charoit verwechselt werden. Abgesehen davon, dass jeder Edelstein lila ist, ist er ein absolutes Unikat.

Stichwort:

Mineralischer Stichtit
Charoit-Stein
Sugilith-Stein

Aber die Ähnlichkeit mit Purpurit ist stark.

Purpuritstein

Stichtit vs. Purpurit:

  • Purpurit ist ein Manganphosphatmineral. Typischerweise gibt es ihn in einer dunkleren und breiteren Farbpalette als Stichtit, darunter Braunschwarz, Violett, Lila oder Dunkelrot.
  • Stichtit kann eine satte Farbe haben, ist aber normalerweise heller.

Die Sortierung von Stichtit ist nicht so traditionell wie bei anderen Steinen, da er normalerweise nicht zu Edelsteinen geschliffen wird.

Farbe: Der größte Teil des Materials hat eine violette Farbe, einige sind jedoch rosa. Der Farbton ist meist heller, kann aber auch tief sein.

Grüne und gelbe Einschlüsse sind gut für Atlantisit, aber zu viele schwarze und braune Einschlüsse können den Wert mindern. Je höher die Sättigung, desto besser.

Schneiden: Da es nicht zum Schneiden geeignet ist, wird der meiste Stichtit in Cabochons und Perlen geschnitten.

Wir empfehlen Ihnen zu lesen:  10 „flauschige“ Mineralien

Transparenz: Die meisten Stichtitsteine ​​sind undurchsichtig, sodass seltene durchscheinende Exemplare möglicherweise einen höheren Wert haben.

Geschichte der Entdeckung des Steins

Stichtit wurde erstmals 1910 im ehemaligen Bergbaubezirk Dundas in Tasmanien, Australien, offiziell entdeckt.

Dundas war historisch gesehen eine wichtige Bergbaustadt, ist aber inzwischen zu einer Geisterstadt geworden, in der seit 2017 nur noch ein Ehepaar lebt.

Ehemaliger Chefchemiker der Mount Lyell Mining and Railway Company A.S. Wesley wird die erste Entdeckung von Stichtit zugeschrieben. Die Erstbeschreibung stammt jedoch vom tasmanischen Mineralogen William Frederick Petterd, gefolgt von Wesleys Analyse im Jahr 1910.

Wesley benannte das neue Mineral nach dem Mount-Lyell-Minenmanager Robert Carl Sticht (Sticht), einem amerikanischen Metallurgen, der dafür bekannt war, die Verhüttung von Pyrit-Kupfererz zu entwickeln und zur Umgestaltung des Bergbaukomplexes beizutragen

Weitere Analysen des Minerals wurden 1912 von der deutschen Chemikerin Laura Hesner durchgeführt, wo sie es fälschlicherweise Chrombrugnatellit nannte, und 1920 vom amerikanischen Geologen William Frederick Fauchage.

Bergbaustandorte

Seit seiner ersten Entdeckung dort ist Tasmanien eine wichtige Stichtitquelle geblieben.

Stichtit. Tunnel Hill Quarry, Serpentine Hill, North Dundas, Zeehan Mining District, West Coast Municipality, Tasmanien, Australien

Andere berühmte Quellen:

Algerien, Brasilien, Kanada, Indien, Marokko, Russland, Schottland, Südafrika, Schweden, Simbabwe.

Straßenschnitt-Stichtitvorkommen, Kaapshehupe, Mbombela Local Municipality, Elanzeni District Municipality, Mpumalanga, Südafrika

Nun, „Flieder in Grün“ in Form von Atlantisit kann nur aus der Stichtit Hill-Mine in Tasmanien gewonnen werden.

Wunderschön, wie in seiner natürlichen Form.

Dasselbe gilt auch für Schmuck!