12 erstaunliche Fakten über Diamanten

Diamanten gehören zu den beliebtesten und teuersten Edelsteinen der Welt. Es geht um ihre einzigartigen Eigenschaften: Referenzhärte, Beständigkeit gegen verschiedene aggressive Medien und besondere optische Eigenschaften. Trotz der Verbreitung des Minerals und der aktiven Untersuchung seiner physikalischen und chemischen Eigenschaften wissen die meisten Bewunderer heute sehr wenig über Diamanten. Hier sind 12 erstaunliche Fakten über Diamanten, die Ihnen helfen werden, sie aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten.

Fakt Nr. 1

In der Antike hatte jede Nation ihren eigenen Namen für einen Diamanten. Die Griechen nannten es Adamas, die Römer - Diamant, die Araber - Almas, und in Russland gab es zwei von den Griechen entlehnte Optionen - Adamas oder Adamant.

Fakt Nr. 2

Diamanten wurden zuerst in Indien und dann in Brasilien entdeckt. In früheren Zeiten wurden Diamanten auch in Ländern wie Südafrika, Angola, Botswana, Namibia und Kongo abgebaut. Heute werden Diamanten auch in Guinea, China, Tansania, Côte d'Ivoire, Zentralafrika, Kanada und Australien abgebaut, und zu den drei wichtigsten Zentren der Welt gehören: Botswana (24 Millionen Karat), Russland (17,8 Millionen Karat) und Kanada (10,9 Millionen Karat).

Der erste Diamant in Russland wurde 1829 im Ural gefunden. Ein Leibeigener wusch Gold und entdeckte plötzlich einen Diamanten. 1897 wurden in Sibirien Vorkommen des Edelsteins gefunden. Nach langer Suche wurden die größten Vorkommen in Jakutien gefunden.

Fakt Nr. 3

Diamanten entstehen in einer Tiefe von 100–200 Kilometern unter der Erde bei einer Temperatur von 900–1300 Grad Celsius und einem Druck von etwa 4–6 GPa (40–000 Atmosphären). Diese Bedingungen verwandeln die spröde Form von Kohlenstoff (Graphit) in das härteste Mineral der Erde, Diamant. Es hat eine maximale Härte von 60 Punkten auf der Mohs-Skala, einen sehr hohen Schmelzpunkt (000 Grad Celsius) und einen Siedepunkt (10 Grad Celsius).

Wir empfehlen Ihnen zu lesen:  Alles über Emaille: Was ist das, Geschichte, Typen

Unter dem Einfluss von Vulkanausbrüchen in der Erddicke bilden sich riesige vertikale Säulen, die auf ihrer Oberfläche auftauchen - "Explosionsröhren", die mit magmatischen Gesteinen gefüllt sind. Solche Rohre werden Kimberlit genannt und sind die Hauptquelle des Diamantenabbaus. Die erste dieser Lagerstätten wurde Ende des 19. Jahrhunderts in der Republik Südafrika in der Provinz Kimberley entdeckt, daher der Name dieses geologischen Phänomens.

Fakt Nr. 4

Das Alter von Diamanten kann einigen Studien zufolge zwischen 100 Millionen und 2,5 Milliarden Jahren liegen.

Fakt Nr. 5

Ein Diamant ist ein geschliffener Diamant. Im Durchschnitt verliert jedes Mineral während der Verarbeitung etwa 50 % oder sogar mehr seines ursprünglichen Gewichts. So wurde 1990 in der Demokratischen Republik Kongo ein Diamant mit einem Gewicht von 777 Karat gefunden. Nach dem Schneiden wurde er zu einem birnenförmigen transparenten Diamanten mit einem Gewicht von 203,04 Karat. Der Stein gehört dem Schmuckhaus De Beers und trägt den Namen „Stern des Jahrtausends“.

Fakt Nr. 6

Etwa 80% aller weltweit abgebauten Diamanten sind nicht für die Verwendung in Schmuck geeignet, da sie eine heterogene Struktur und Einschlüsse, trübe oder undurchsichtige Farbe haben. Solche Steine ​​werden häufig im Maschinenbau, Steinschneiden, in der Uhrmacherei und im Schmuck (zum Schneiden von Diamanten) sowie in der Herstellung von medizinischen Geräten verwendet, da sie aufgrund ihrer Härte am besten zum Schnitzen, Schleifen und Polieren anderer Materialien geeignet sind.

Fakt Nr. 7

In der Natur findet man meistens Diamanten mit einem blassgelben Farbton, aber je nach chemischen Verunreinigungen können sie gesättigte schwarze, braune, blaue, blaue, grüne, orange, rote, violette und rosa Farben haben. Zur Erklärung: Ein Diamant besteht zu 99 % aus Kohlenstoff und zu 1 % aus anderen Elementen: Chrom, Mangan, Bor, Silizium, Uran, Thorium, Stickstoff und anderen, die die Farbe des Steins bestimmen. Ein farbloser transparenter Diamant kommt selten vor, und Diamantschmuck von solch hoher Qualität ist ein sehr wertvoller Artikel auf dem Schmuckmarkt.

Wir empfehlen Ihnen zu lesen:  THE CONNECTOR - Pandora Jewelry Showcase Kurzfilm-Manifest

Fakt Nr. 8

Der größte Diamant der Welt - "Cullinan", oder "Star of Africa" ​​​​- 1905 in Afrika gefunden. Das Mineral hatte eine außergewöhnliche Reinheit und einen blau-weißen Farbton, die Masse betrug 3106,75 Karat (621,35 Gramm) und die Abmessungen betrugen 100 x 65 x 50 mm. Der abgebaute Stein wurde nach Sir Thomas Major Cullinan, dem Besitzer der Mine, benannt. Aus dem Cullinan wurden 2 riesige, 7 große und 96 kleine Diamanten gewonnen.

Fakt Nr. 9

Der teuerste Diamant der Welt, der Pink Star, ist mit einem Gewicht von 59,6 Karat das größte der rosafarbenen Mineralien. Der Stein wurde im November 2013 bei Sotheby's für 83 Millionen Dollar verkauft und brach damit den Preisrekord für Diamanten aller Zeiten.

Fakt Nr. 10

Um einen Diamanten mit einem Gewicht von 1 Karat zu erhalten, müssen etwa 250 Tonnen diamanthaltiges Gestein abgebaut und gewaschen werden. Nach anderen Berechnungen wird durchschnittlich 1 Karat Diamanten aus 1 Tonne Gestein aus primären, primären Lagerstätten (das sind die bereits erwähnten Kimberlit-Rohre) gewonnen. Aus sekundären Ablagerungen oder Seifen werden 3–5 Karat pro 1 Tonne gewonnen. Dies ist ein Beweis dafür, wie kostbar und selten diese Steine ​​sind und wie kostspielig und mühsam der Prozess ihrer Gewinnung ist.

Fakt Nr. 11

Moderne künstliche Diamanten haben die gleiche chemische Struktur und die gleichen physikalischen Eigenschaften wie die aus dem Erdinneren abgebauten. Selbst professionelle Gemmologen können synthetische Mineralien nicht immer von natürlichen Mineralien unterscheiden, ohne strenge Tests mit speziellen Geräten durchzuführen.

Fakt Nr. 12

Viele glauben, dass die erste unter den Stars des Weltkinos Marilyn Monroe war, die Schmuck mietete, um auf dem roten Teppich zu erscheinen. Tatsächlich war die berühmte Blondine ihrer Kollegin in Hollywood voraus - der Schauspielerin Jennifer Jones, dem Star der Filme "Bernadette's Song" (1943) und "Duell in the Sun" (1946). Ihr Look bei den Oscars 1944 wurde durch Harry Winston Diamantohrringe mit floralen Motiven im Design ergänzt. Auf der offiziellen Website von Harry Winston wird dieses Ereignis als bedeutende Tatsache in der Geschichte des Schmuckhauses erwähnt.

Wir empfehlen Ihnen zu lesen:  Panzerweberei: Geschichte, Vorteile, Sorten
Gefällt dir dieser Artikel? Mit Freunden teilen:
armonissimo
Kommentar hinzufügen

;-) :| :x : Twisted: :Lächeln: : Schock: : traurig: : Roll: : Razz: :Hoppla: :o : Mrgreen: : Lol: : Idee: :Grinsen: :böse: weinen : Cool: : Arrow: : ???: :?: :!: