Diamant: Beschreibung, Eigenschaften, Typen, Anwendung

Diamant ist vielleicht die berühmteste und begehrteste Steinsorte der Welt. In vielen Sprachen der Welt wird das Wort, das es bedeutet, auch allgemein als Edelstein bezeichnet. Diamanten werden erstaunliche Eigenschaften zugeschrieben, ihre Schönheit wird von Dichtern gesungen. Sowohl ein ungeschnittener Diamant als auch ein Diamant, der durch die geschickten Hände eines Juweliers gegangen ist, faszinieren und erfreuen.

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Diamanten abgebaut werden und woher sie in der Erdkruste stammen. Was sagen Geologen, Physiker, Chemiker, Juweliere und natürlich Esoteriker über diese erstaunlichen Steine? Sie erfahren auch mehr über die berühmtesten Proben der Welt, die heilenden Eigenschaften des härtesten Minerals der Erde und vieles mehr.

Steingeschichte

Selbst die jüngsten Diamanten sind fast so alt wie unser Planet. Sie bilden sich im Erdmantel - einer natürlichen „Schmiede“, in der hohe Temperaturen und enormer Druck herrschen. Vom Mantel aus werden sie bei Vulkanausbrüchen nach oben gedrückt, wenn sich sogenannte Kimberlitrohre bilden. Jede fünfte solche Röhre enthält einen Edelstein, der natürlich unverarbeitet ist.

Die ältesten Diamanten können älter sein als das gesamte Sonnensystem

Wissenschaftler haben ganze Diamantwolken um einige Sterne entdeckt, die älter sind als unsere Sonne. Manchmal fallen schöne Steine ​​als Meteoriten auf unseren Planeten. Denken Sie also beim nächsten Anziehen Ihrer Lieblingsdiamantenkette darüber nach, welchen Abgrund Sie berühren.

Alte Menschen, die die unglaubliche Härte dieser Steine ​​bewunderten, verfassten viele Mythen und Legenden über die Herkunft der Diamanten. Indien war die Hauptquelle für Edelsteine, und dies wurde einer der Gründe für den geheimnisvollen Schleier, der dieses Land in der Antike umhüllte. Ungefähr dreitausend Jahre vor Christus begannen sie dort zum ersten Mal, sie zu extrahieren. Zu dieser Zeit wussten sie nicht, wie man Diamanten verarbeitet, sie waren einfach in Gold oder Silber gefasst.

Auf dem europäischen Kontinent

In Europa erschienen die ersten Edelsteine ​​zur Zeit Alexanders des Großen, der von den eroberten Persern davon erfuhr. Der Krieg in Indien, der für den großen Befehlshaber tödlich wurde, brachte viele Legenden hervor. Zum Beispiel verwandelte sich die Schlacht mit dem indischen König Porr für die Geschichtenerzähler in eine Schlacht mit den monströsen Drachen, die die Diamantenminen bewachten.

Es war der Wunsch, bisher unsichtbare Edelsteine ​​zu bekommen, der Alexander den Großen dazu drängte, nach Indien zu gehen.

Der älteste bekannte Name für einen Diamanten ist "Fariy", wie die Indianer ihn nannten. Die Griechen nannten ihn wegen ihrer Festigkeit Adamas - unzerstörbar, und die Römer verwandelten dieses Wort in "Diamas". Die Araber nannten den Stein "Almas", was "am härtesten" bedeutet, die Türken nannten ihn Elmas.

In den meisten europäischen Sprachen entweder der lateinische Name (Englisch Diamant) oder Arabisch.

Der wahre Durchbruch in der Geschichte des berühmtesten Edelsteins war die Erfindung des Schneidens. Es geschah während der Renaissance in der Stadt Brügge, die sich heute in Belgien befindet. Die belgischen Juweliere, die zu den bekanntesten in Europa geworden sind, nannten Diamanten im Schliff, was „glänzend“ oder „funkelnd“ bedeutet. Der Preis für bereits hohe Edelsteine ​​stieg sprunghaft an.

Zu diesem Zeitpunkt waren die Lagerstätten in Indien nach viereinhalbtausend Jahren Produktion fast vollständig erschöpft. Aber die Entdeckung Amerikas erwies sich als sehr nützlich: Die brasilianischen Minen erwiesen sich als viel reicher als die indischen, die ihren früheren Ruhm verloren hatten.

Was ist dieser Stein

Diamant, bei dem es sich unter normalen Bedingungen um eine allotrope kubische Form von Kohlenstoff handelt, ist durch Metastabilität gekennzeichnet, dh durch die Fähigkeit, für eine beliebig lange Zeit zu existieren.

Bei hohen Temperaturen, unter Vakuum oder in einem Inertgas werden Diamanten allmählich in Graphit umgewandelt.

Die geologische Herkunft des Minerals bleibt weiterhin ein Rätsel.

Die meisten Wissenschaftler (Mineralogisten, Physiker und Geologen) glauben, dass die Bildung von Diamanten im Erdmantel in einer Tiefe von 200 km unter einem Druck von mindestens 50 Atmosphären und bei sehr hohen Temperaturen stattfindet.

Diamanten werden durch einen Fluss von vulkanischem Magma während der Bildung von Kimberlit-Rohren (rohrförmige Kanäle mit einem Durchmesser von 400 m bis 1 km) zur Erdoberfläche transportiert, entlang derer sich während eines Vulkanausbruchs eine Explosion ausbreitet.

Geologen finden oft Diamanten in Meteoriten, die auf die Erde gefallen sind. Ihr Alter übersteigt nach den Ergebnissen einiger Studien zwischen 100 Millionen und 2,5 Milliarden Jahren in einigen Fällen das Alter der Sonne.

Die Bildung von Diamanten tritt manchmal als Folge einer Aufprallmetamorphose auf, die beobachtet wird, wenn riesige Meteoriten fallen. Dies ist der Ursprung der Einschlagdiamanten, die im Popigai-Meteoritenkrater in Sibirien gefunden wurden.

Ablagerungen von Diamanten

Diamantsteinbruch

Diamanten werden auf allen Kontinenten außer der Antarktis abgebaut. Die folgenden Regionen sind am reichsten an Edelsteinen:

  • Indien, insbesondere der östliche Teil des Deccan Highlands. Es ist das älteste Edelsteinabbaugebiet der Welt und seine Reserven sind jetzt stark erschöpft.
  • Brasilien, die Provinzen Minas Gerais und Bahia.
  • Südafrika, Kapstadt und Namibia sowie der Transvaal. Das Wort "Kimberlit" stammt genau aus dem Namen des Kimberley-Gebiets, in dem die meisten Steine ​​gefunden wurden. Zehntausende und Hunderttausende von Goldsuchern aus aller Welt haben das berühmte Große Loch gegraben und Tag und Nacht Diamanten von Hand abgebaut.
  • Ural und Jakutien sowie Kasachstan.

Es macht Spaß!

Der erste Diamant wurde im Juli 1829 in Russland entdeckt. Diese Veranstaltung fand in der Provinz Perm (Ural) in der Goldmine Krestovozdvizhensky statt. Der Stein mit einem Gewicht von einem halben Karat wurde von einem 14-jährigen Leibeigenen Pavel Popov gefunden, für den er seine Freiheit erhielt. Wenig später brachte der Teenager die Mitglieder der Expedition von Baron Humboldt an denselben Ort, der mehrere weitere kleine Steine ​​entdeckte. Im Moment heißt der geschätzte Ort "Diamond Key". Heute befinden sich die reichsten russischen Lagerstätten in Jakutien. Ende 2019 wurde dort der erste Diamant in der Geschichte des Weltbergbaus, "Matryoshka", gefunden - ein Juwel, in dem sich ein weiterer kleinerer Kiesel frei bewegt.

Fast drei Viertel der weltweiten Steinproduktion werden von den drei größten Unternehmen kontrolliert - ALROSA, De Veers und Rio Tinto. Das Produktionsvolumen ist in letzter Zeit gesunken, die Preise steigen, was viele Menschen dazu ermutigt, synthetische, künstlich angebaute Steine ​​zu verwenden.

Industrielle Diamantvorkommen sind auf dem ganzen Planeten verstreut, die einzige Ausnahme ist die Antarktis.

In Prozent wurde das Produktionsvolumen wie folgt verteilt:

  1. Das russische Unternehmen ALROSSA, das auch Minen in Botswana, Simbabwe und Angola entwickelt - 28%.
  2. Südafrikanisches Unternehmen "De Beers", das in Tansania, Namibia, Südafrika und Botswana produziert - 20%.
  3. Australisch-britischer Bergmann Rio Tinto - 13%.
  4. Kanadisches Unternehmen Dominion Diamond - 6%.
  5. Südafrikanisches Unternehmen Petra Diamands - 3%.
  6. Die restlichen 30% des Produktionsvolumens entfallen auf alle anderen Diamantenminenunternehmen.

Placer Ablagerungen

Es gibt eine andere Art von Einlagen - Placer-Einlagen. Solche Ablagerungen entstehen durch Erosion und Freilegung von Gebieten, die reich an diamanthaltigen Gesteinen sind.

Die Weltproduktion wird wie folgt verteilt:

  • Botswana - 25% (bezogen auf die Kosten der extrahierten Rohstoffe).
  • Russland - 20%.
  • Kanada - 15%.
  • Südafrika - 10%.
  • Angola - 10%.
  • Kongo - 10%.
  • Australien - 5%.
  • Namibia - 5%.

Chemische und physikalische Eigenschaften von Diamant

Die Formel eines Diamanten ist aus chemischer Sicht äußerst einfach - sie besteht fast ausschließlich aus Kohlenstoff, dh es handelt sich tatsächlich um denselben Graphit, der in Bleistiftminen verwendet wird. Außerdem können die folgenden Substanzen in das Diamantmolekül eindringen und manchmal in das Kristallgitter eindringen:

  • Calcium;
  • Bor;
  • Stickstoff;
  • Magnesium;
  • Silizium;
  • Aluminium.
Schematische Darstellung des Kristallgitters eines Diamanten

Reiner Kohlenstoff kommt in der Natur nicht vor und ist auch nicht erforderlich: Die einzigartigen Eigenschaften des Minerals werden durch Verunreinigungen sowie das Kristallgitter bestimmt. Es ist seine Struktur, die die unglaubliche Härte des Steins bietet. Unter den Bedingungen der Erdoberfläche kann sich ein solches Naturwunder nicht bilden, dies erfordert die Wärme und den Druck des Planeteninneren.

Ein Diamant besteht aus einer großen Anzahl kubischer Zellen. Diese Strukturen binden 18 Kohlenstoffatome sowie kleine Verunreinigungsatome fest zusammen. Dank dieser Struktur erhält der Stein eine einzigartige Rockwell-Härte - das Maximum. Außerdem beginnt ein Edelstein, wenn Röntgenstrahlen auf ihn treffen, in verschiedenen Farben zu leuchten. Dieses schöne Spektakel hat auch eine rein angewandte Bedeutung - mit seiner Hilfe wird die Strahlung bestimmt.

Die physikalischen Eigenschaften eines Diamanten haben in der Welt der Edelsteine ​​keine Analoga:

  • Der König der Edelsteine ​​hat sehr hohe Brechungsindizes des Lichts und seiner Streuung (Streuung). Deshalb spielt der Diamant so hell in den Sonnenstrahlen.
  • Die Dichte eines Diamanten ist unter den natürlichen Materialien, die der Menschheit zur Verfügung stehen, unerreicht.
  • Aus Sicht der Mohs-Skala gibt es nichts Härteres als einen Diamanten, der Stein erhält 10 Punkte, dies ist der maximale Indikator. Aus diesem Grund können Diamanten nicht zerkratzt werden und sind sehr schwer zu verarbeiten. Obwohl bei aller Härte des Edelsteins während der Extraktion häufig Proben mit Rissen gefunden werden, die Juweliere unter Druck spalten müssen.
  • Im Kristallgitter des Hauptedels befinden sich fast keine Elektronen. Dies erklärt seine hervorragenden Isoliereigenschaften.
  • Diamanten sind nicht anfällig für Säuren, aber einige Laugen können sie beschädigen.
  • Die Schmelztemperatur des Steins beträgt dreitausend Grad bei einem Druck von 11 Gigapascal (dies ist viel und nur in Laboratorien möglich).
  • Die Brenntemperatur eines Diamanten beträgt 850-1000 Grad in Luft oder 800 Grad unter einem Strom von reinem Sauerstoff.
  • Wenn ein Diamant ohne Luftzugang auf zweitausend Grad erhitzt wird, beginnt sein Gitter zu kollabieren, der Stein verwandelt sich in gewöhnlichen Graphit und explodiert. Dies kann als Siedepunkt angesehen werden.
  • Entgegen der üblichen Sichtweise kann ein Diamant leicht mit einem Hammer gebrochen oder sogar beschädigt werden, indem er aus einer Höhe auf den Boden fällt - seine Festigkeit ist gering.

Ein weiteres einzigartiges Merkmal des Steins, das es ermöglicht, eine Fälschung zu identifizieren, ist seine hohe Lichtbrechung. Der Diamant sieht sehr klar und transparent aus, aber wenn Sie ihn auf eine Seite eines Buches legen, können Sie den Text nicht durch den Kristall lesen. Aus diesem Grund wird Diamantschmuck nie gefüttert - die Rückseite der Lünette ist sowieso nicht sichtbar.

Wir empfehlen Ihnen zu lesen:  Larimar - Beschreibung, medizinische und magische Eigenschaften, die zum Tierkreis, Schmuck und ihrem Preis passen
Formel С
Farbe Weiß, hellblau, blau, pink, gelb, orange, grün, rot, lila, braun, schwarz
Mögliche Verunreinigungen Kommt nicht vor
Glanz Diamant
Festigkeit 10
Transparenz Kristallklar
Beständigkeit Langlebig, kann aber bei hartem Schlag zerbrechen
Knick Krebs zu splittern
Dekollete Perfekt von (111)
Dichte 3,47-3,55 g / cm3
Molekulare Masse 12,01
Syngonia Kubisch
Brechungsindex 2,417-2,419
Optische Eigenschaften Blaue, gelbe, grüne und rote Lumineszenz

Diamantfarbsorten

Diamantfarbe ist ein mehrdeutiges Konzept. Fast alle Arten von Diamanten zeichnen sich durch zwei Hauptmerkmale aus: ihre eigene Farbe und Lumineszenz, dh den durch den Stein übertragenen Lichtschatten. Die Farbe der meisten abgebauten Diamanten ist gelblich, während sie teilweise durch blaue Lumineszenz neutralisiert wird, wodurch der Stein in der Wahrnehmung des menschlichen Auges farblos wird.

Die Farbpalette dieser Edelsteine ​​ist groß:

  • schwarz;
  • weiß;
  • gelb;
  • braun;
  • Blau;
  • rot;
  • Blau.

Es werden nur wenige transparente Kristalle von "reinem Wasser" abgebaut. Die Steine ​​mit Edelsteinqualität enthalten nur Kristalle mit blauer Lumineszenz und einem völligen Fehlen eines gelben Farbtons, nur eine leichte bräunliche Färbung ist zulässig.

Blüte ist ein Begriff aus der Sprache der Diamantsortierer und -schneider. Es handelt sich um einen hellen, kaum wahrnehmbaren Farbton, der die Art des Diamanten bestimmt: ob dieses Exemplar für Schmuck verwendet wird, ob es die Grundlage für die Herstellung eines Diamanten bildet oder ob es für industrielle Zwecke verwendet wird. Zum Beispiel ein Diamantbohrer.

Das ist interessant: 98% der abgebauten Diamanten sind von industriellem Wert. Das sind gelbe Steine.

Die Farbe eines Diamanten ist ein unerklärliches Phänomen, da es keine anderen Einschlüsse gibt, die ihm eine bestimmte Farbe in der Zusammensetzung des Minerals verleihen. Andere natürliche Mineralien enthalten Einschlüsse von Eisen, Kalzium, Kupfer, Chrom, Titan und anderen Elementen, wodurch sie ihre Farbe erhalten. Aber nicht unnachgiebig. Es gibt eine Hypothese, dass die Art des Diamanten und seine Farbe durch den Grad der Auswirkung der natürlichen Strahlung auf den Stein bestimmt wird.

Gelber Diamant

  • Am gebräuchlichsten.
  • Es erhält seine Farbe durch Stickstoffverunreinigungen.
  • Die komplexen physikalischen und chemischen Eigenschaften des Kristalls zeigen, wie viel Verunreinigungen sich im Stein befinden und wie sie sich befinden.
  • Es gibt eine seltene Gruppe gelber Diamanten, deren Farbe von Nickel gespendet wird.
  • Zuvor wurde angenommen, dass "Nickel" -gelber Adamant nur synthetisch sein kann.

Farbloser (weißer) Diamant

Der klassische weiße Edelstein ist der Standard in der Welt der Edelsteine. Aber solche Steine ​​(ohne Mängel und Blüte) sind in der Natur ziemlich selten. Am häufigsten haben Proben einen gelblichen Farbton und eine blaue Lumineszenz, wodurch sie für das menschliche Auge farblos erscheinen. Qualitätsdiamanten, die in Schmuck verwendet werden, gelten als Muster ohne Farbton oder mit einem leichten bräunlichen Farbton, notwendigerweise mit leuchtendem Blau. Alle anderen Steine ​​werden in der Industrie verwendet.

Schwarzer Diamant

Schwarze Diamantsorte (Carbonado) wurde vor relativ kurzer Zeit populär, früher wurde ein solches Mineral als Abfall angesehen, der weiße Referenzkristalle begleitete. Heute hat sein Wert dank der Nachfrage stark zugenommen.

Roter Diamant

Nicht jeder Juwelier kann sich rühmen, einen roten Diamanten gesehen zu haben.

Die Farbe der roten und rosa Kristalle wird nicht durch Verunreinigungen vermittelt - der Farbton hängt von der plastischen Verformung des Steins während des Wachstumsprozesses ab (laut Gemmologen).

Nicht alle Schatzbesitzer sind bestrebt, ihre Freude am Erwerb eines Juwel zu teilen. Daher gelangen Informationen über Diamanten von fabelhaftem Wert nur ungern in die Medien.

Der größte rote Diamant Moussaieff. Ende des letzten Jahrhunderts wurde in Brasilien ein roter Diamant mit 13,9 Karat gefunden. Nach dem Schneiden in einen Schild wiegt der einzigartige Stein 5,11 Karat. Ein wunderschöner Diamant in einem reichen Cranberry-Farbton kostete 2001 8 Millionen US-Dollar, jetzt schätzen Experten ihn auf 20 Millionen US-Dollar.

Roter Diamant Moussaieff

Lila Diamant

Die seltenste Art, deren Kosten zwischen mehreren hunderttausend und Millionen Dollar liegen können. Solche Steine ​​gelten als Eigentum des Landes, das sie entdeckt hat.

Rosa Diamant

  • Rosa bis rote Diamanten finden sich in der australischen Argyle-Kimberlit-Pfeife. Vor der Entdeckung dieser Pfeife galten rosafarbene Edelmineralien als die seltensten. Flamingofarbene Steine ​​kommen manchmal in Brasilien und Indien vor.
  • Die rosa Farbe von Kristallen hat oft zusätzliche Schattierungen: lila, grau, orange, braun.
  • Solche Schmuckstücke können nicht in Geschäften gekauft werden, der Ort des Verkaufs von Edelsteinen ist bei Auktionen und Diamantenbörsen.

Andere schicke Diamanten sind blaue, grüne, rosa, gelbe, orange, hellblaue Steine. Alle von ihnen sind in der Natur ziemlich selten und hoch geschätzt. Ihre Kosten variieren im Bereich von mehreren Hunderttausend oder sogar Zehntausenden von Dollar pro Karat.

Brauner Diamant

Es gibt auch braune Steine ​​in einer Vielzahl von Farben, von "Champagner" bis "Schokolade". Die Wissenschaft weiß immer noch nicht genau, wie diese Edelsteine ​​gebildet werden, was ihnen noch mehr Rätsel aufwirft.

Blauer Diamant

Blaue und hellblaue Diamanten sind in 2 Kategorien unterteilt.

  1. Bor gibt einen Schatten des Himmels und des Meeres, diese erstaunlichen Steine ​​haben die Fähigkeit, elektrischen Strom zu leiten - "Lochleitung".
  2. Die zweite Art von Steinen enthält kein Bor; Basierend auf den Ergebnissen der Spektrographie wurde entschieden, dass Wasserstoff Farbe verleihen kann. Es gibt raffinierte Steine, die farbig sind. Sie können blaue und blaue Diamanten aus gelben Diamanten herstellen - dafür gibt es spezielle Technologien. Aber es wird für einen Laien unmöglich sein, anhand von Zeichen und Farben festzustellen, ob es sich um einen natürlichen Diamanten handelt oder ob seine edlen Merkmale einen raffinierten Stein angenommen haben.

Blauer Diamant

Ein himmelfarbener Diamantstein - ein Tropfen Meer oder ein Stück Himmel ...

  • Blaue Diamanten sind selten und schön. Das Blau des Steins sollte keine graue Farbe haben.
  • Eine satte, dichte Farbe erhöht den Preis, der für das Juwel gezahlt werden muss, erheblich.
  • Die Chemie des Steins ist einfach - der Kristall erhält durch Bor die Farbe des Himmels.

Grüner Diamant

Grün facettierte Kristalle sind die seltensten unter ihren Gefährten mit einer ausgefallenen Farbe.

  1. Die Farbe eines Diamanten wird durch radioaktive Strahlung angegeben; Unter dem Einfluss von α- und β-Partikeln wird der Diamant grün, aber nicht vollständig - der Stein scheint mit grüner Haut bedeckt zu sein. Dies ist auf die geringe Durchdringungskraft dieser Art von Strahlung zurückzuführen.
  2. Eine teilweise grüne Pigmentierung mit unregelmäßigen Flecken ist möglich. Deshalb werden viele grüne Diamanten abgebaut und nur wenige geschliffen.
  3. Proben, die während des Wachstums einer längeren γ- und Neutronenstrahlung ausgesetzt waren, zeichnen sich durch eine hohe Durchdringungsfähigkeit aus. Diese sehr seltenen Steine ​​haben eine satte grüne Farbe.

Der größte grüne Diamant ist der Grüne Dresden mit einem Gewicht von 40,70 Karat.

Analoga von natürlichen Diamanten

Die Menschen versuchten Ende des XNUMX. Jahrhunderts, Diamanten zu fälschen. Die Versuche hörten nicht auf, bis ein synthetischer Diamant erhalten wurde.

Verlobter

Zirkonia ist der „Diamant der Armen“.

Es funkelt und leuchtet auch, kostet aber hunderte Male billiger. Der Stein ist synthetisch und besteht aus Zirkoniumdioxid. Zuerst bei FIAN erhalten, von wo es seinen russischen Namen erhielt. Es wird auch Zirkonit genannt. Kubikzirkonoxid ist auf den ersten Blick schwer von einem Diamanten zu unterscheiden.

Moissanite

Es ist in der Natur so selten, dass seine Kosten mit einer ähnlichen „Markenwerbung“ viel teurer wären als die eines Diamanten. Moissanite werden künstlich hergestellt.

Ein Stein ist einem Diamanten so ähnlich, weil viele seiner Eigenschaften denen eines Diamanten nahe kommen. Nur ein erfahrener Gemmologe kann zwischen Mineralien unterscheiden.

Synthetisierte Diamanten

Die einzigartigen physikalischen, chemischen und ästhetischen Eigenschaften von Diamanten haben zur Entstehung ihrer künstlich geschaffenen Gegenstücke beigetragen. Hinweise auf erfolgreiche Syntheseversuche finden sich in der wissenschaftlichen Dokumentation des halben Jahrhunderts von 1879 bis 1928. Viele von ihnen wurden verifiziert, aber nicht bestätigt. Erst 1939 konnte der sowjetische Physiker Ovsey Lipunsky die notwendigen Bedingungen für die Bildung von Diamanten berechnen, insbesondere, dass der Druck während des Experiments mindestens 60 Atmosphären betragen sollte. In den vierziger Jahren desselben Jahrhunderts versuchten die UdSSR, Schweden und die USA aktiv, im Labor Diamanten anzubauen, und bald gelang es ihnen.

Der erste künstliche Diamant der Welt wurde im September 1953 vom schwedischen Wissenschaftler Baltazar Platen mit einem Gerät seines eigenen Designs erhalten, bei dem sechs Kolben eine kubische Probe komprimierten.

REM-Aufnahme von synthetischen Diamanten

Die Tests wurden mit zwei Methoden durchgeführt, die bis heute die vielversprechendsten sind:

  1. Niederdruck-Hochtemperatur oder HPHT, was übersetzt "Hochdruck - Hochtemperatur" bedeutet. Die Essenz der Methode liegt in der Auswirkung von Mehrtonnenpressen auf das Werkstück, die bei einer Temperatur von 1,5 Tausend Grad Celsius einen Druck von 5 GPa entwickeln können.
  2. Chemische Gasdämpfung oder CVD, dh chemische Gasphasenabscheidung. Der Prozess besteht darin, dass Kohlenstoffatome aus dem über dem Substrat erzeugten Plasma auf seiner Oberfläche kondensieren.

Zwei weitere Methoden zur Synthese von Diamanten erschienen wenig später - diese sind:

  1. Detonation von kohlenstoffhaltigen Sprengstoffen zur Bildung von Diamant-Nanokristallen.
  2. Verwendung von Ultraschallkavitation zur Gewinnung von Diamantkristallen in Mikrometergröße in einer Graphitsuspension in einem organischen Lösungsmittel.

Auf dem Schmuckmarkt werden etwa 2% der verkauften Diamanten mithilfe von HPHT- und CVD-Technologien synthetisiert. Ihre Kosten sind 15-20% niedriger als die von Steinen, die von der Natur geboren wurden.

Künstliche farbige Diamanten finden Sie auch in den Verkaufsregalen. Ihre Farbe wird durch Einbringen von Verunreinigungen in den Synthesevorgang erreicht: in gelben - Stickstoff, in blauen - Bor. Um rosa und grüne Edelsteine ​​zu erhalten, werden farblose Steine ​​der Strahlung ausgesetzt.

Anwendung von Diamanten

Die Menschheit verwendet seit mehr als zwei Jahrhunderten andere Diamanten als Einsätze in Schmuck und Dekorationsgegenständen. Bis etwa zur Mitte des 20. Jahrhunderts war dieses Mineral ausschließlich in Schmuck gefragt.




Diamanten in Schmuck

Anfangs wurden Diamanten in den Schätzen der Könige in ihrer ursprünglichen Form aufbewahrt, und sie lernten sie erst im 15. Jahrhundert zu verarbeiten.

Die ersten, die aus einem Diamanten einen Diamanten machten, waren belgische Polierer aus Brügge. Sie kamen auch mit dem berühmten Diamantschliff, der 57 Facetten umfasst.

Es gibt eine bestimmte Abteilung von professionellen Schneidern auf der Welt:

  • Im Osten (Indien, China und Thailand) werden kleine Steine ​​(bis zu 0,3 Karat) geschnitten.
  • Amerikanische Schneider arbeiten nur mit großen Exemplaren.
  • Russland sowie Belgien übernehmen die Verarbeitung von mittleren und großen Steinen.

Die resultierenden Diamanten werden in luxuriöse Edelmetallprodukte eingesetzt.

Wir empfehlen Ihnen zu lesen:  Diamant ist ein Stein von verborgenem Luxus und materiellem Reichtum

Andere Gebiete

Um einen gefundenen Stein in einen Diamanten zu verwandeln, müssen Sie seinen Bruder verwenden, da es nichts Schwierigeres als einen Diamanten gibt. Es war die außergewöhnliche Härte des Steins, die Wissenschaftler dazu veranlasste, seine anderen Eigenschaften zu untersuchen und nach seiner Anwendung in anderen Bereichen zu suchen.

Heute werden Diamanten verwendet:

  • Beim Bau ist dies das Diamantschneiden, Bohren oder Demontieren von massiven Beton- und Stahlkonstruktionen, wodurch Arbeiten ohne Risse oder andere Mängel ausgeführt werden können. Und auch zum Verlegen von Tunneln, die von einem Roadheader mit einer riesigen diamantbeschichteten Scheibe erstellt wurden.
  • In Behandlung. Beispiele sind ein perfekt scharfes und praktisch mattes Diamantskalpell, Laservorrichtungen, bei denen der Stein als aktiver Leiter dient.
  • In der Telekommunikation, Elektronik und Optik, wo die hohe Wärmeleitfähigkeit des Minerals und die Fähigkeit zur Überwindung starker Spannungsspitzen genutzt werden.
  • In der Physik und Chemie als Schutzschild für Mineralien, die unter aggressiven Medien leiden können, sowie in wissenschaftlichen Experimenten in verschiedenen Richtungen, bei denen keine Fehler auftreten müssen.
  • Im Bereich des Bergbaus, wo das Mineral für die Verlegung von Rohren, das Bohren und die Überwindung harter Formationen im Boden, mit denen gehärteter Stahl nicht fertig wird, unverzichtbar ist.
  • In Präzisionsinstrumenten und Schwermaschinenbau. Die außergewöhnliche Härte und Verschleißfestigkeit des Minerals ermöglicht die Herstellung von Komponenten verschiedener Geräte und Instrumente - vom chirurgischen Skalpell bis zum Weltraumträger.
  • Mehr als 1200 verschiedene Werkzeuge werden aus Diamanten (natürlich oder synthetisch) hergestellt - Scheren und Sägen für Metall oder Stein, Schleifscheiben, Glasschneider, Bohrer, Schneider und vieles mehr.

Es ist unangemessen, natürliche Diamanten in der Industrie wegen ihrer hohen Kosten zu verwenden. Daher werden heute (seit 1953) synthetisierte Edelsteine ​​aktiv für diese Zwecke verwendet (97%).

Die Kosten für Diamanten

In der Natur werden Diamanten in Blau- und Rosatönen selten gefunden, aber noch seltener - Steine ​​von gesättigter Farbe: Grün, Rot, Hellblau. Der Preis pro Gramm solcher Kristalle liegt je nach anderen Eigenschaften zwischen Hunderten und Tausenden von Dollar. Die am häufigsten zitierten sind rote Steine ​​und schwarze Kristalle, etwas weniger auf dem Weltmarkt für blaue und grüne Edelsteine. Dies ist jedoch eine sehr bedingte Schätzung, da der Wert von polierten Diamanten und Diamanten nicht eindeutig bestimmt wird, wie beispielsweise für Gold - nach Gewicht.

Kein einziger Gutachter kann sagen, wie viel ein Diamant "im Durchschnitt" kostet, ohne auf den Stein zu schauen. In dieser Hinsicht ist es mit Diamanten einfacher - die Kosten für ein Karat eines farblosen Diamanten mit einem typischen Schliff ohne Mängel und Blüten betragen etwa tausend Dollar. 1 Karat Durchmesser (Diamanten im Standardschliff, Draufsicht) - 6,5 mm.

Nach dem Schneiden kann der Diamant um das Halb- oder Dreifache reduziert werden, sein Preis erhöht sich jedoch um das Drei- oder Vierfache. Es ist oft rentabler, einen natürlichen Diamanten mit der richtigen oktaedrischen Form in zwei kleinere Diamanten umzuwandeln.

Die Kosten für Diamanten sind nicht konstant, sie hängen von vielen Faktoren ab. Der "König der Edelsteine" natürlichen Ursprungs wird jedoch immer entweder sehr oder sehr geschätzt. Der Wert von Steinen nach der Verarbeitung, dh der Umwandlung in Diamanten, steigt um ein Vielfaches. Daher ist es für Juweliere oft vorteilhaft, einen großen Diamanten mit der richtigen oktaedrischen Form in zwei kleinere Diamanten zu teilen.

Die Kosten für einen 1-Karat-Diamanten mit Standardschliff und ohne wesentliche Mängel betragen etwa tausend Dollar.

Roter Diamantring

Der Preis für Diamantspäne (Steine ​​mit einem Gewicht von weniger als 0,01 Karat) ist etwas niedriger, und für hochwertige farblose Proben ist er viel höher und kann bis zu 20000 USD pro Karat betragen.

Ausgefallene Farbdiamanten, die selten in der Natur abgebaut werden (1% der Gesamtmenge), sind viel teurer. Die wertvollsten von ihnen sind rote und lila Exemplare, die auf Auktionen für fabelhaftes Geld verkauft werden (von mehreren hunderttausend bis zu zig Millionen Dollar).

Das ist interessant

Hier sind einige überraschende Fakten über die berühmtesten Diamanten unserer Zeit:

  1. Im Jahr 2016 erzielte das größte Bergbauunternehmen Lisara Diamond Corp einen Gewinn von 38 Millionen US-Dollar aus dem Verkauf von 12 großen und prächtigen Diamanten (Gesamtgewicht 1098 Karat). Der teuerste von ihnen (mit einem Gewicht von fast 225 Karat) wurde für 11,1 Millionen US-Dollar versteigert, der andere (162 Karat) - für 4,9 Millionen US-Dollar wurden 5 weitere Exemplare zu je 2 Millionen US-Dollar verkauft.
  2. Dieselbe Firma in einer angolanischen Mine hat einen makellosen blau-weißen Diamanten mit einem Gewicht von 227 Karat gefunden. Zuvor entdeckten sie in derselben Mine einen gutaussehenden Mann mit 404 Karat, der später für 16 Millionen Dollar an die Schweizer Marke de Grisоgоnо verkauft wurde. Das Unternehmen schnitt es in einen reinen Diamanten von 163 Karat, der später Teil einer luxuriösen Halskette aus Diamant und Smaragd wurde, die für 34 Millionen US-Dollar versteigert wurde.
  3. Im selben Jahr fand der Bergmann Emmanuel A. Momo in Westafrika in der Republik Sierra Leone einen riesigen Diamanten von 706 Karat.
  4. Im Jahr 2015 entdeckte die Bergarbeiterin Lisara Diamand in Karowa, Botswana, einen Diamanten mit 1109 Karat und gab ihm den Namen Lessedi la Rona, was übersetzt „Unser Licht“ bedeutet. Der Stein konnte lange Zeit nicht verkauft werden, wurde aber nach einem Jahr des Handels von Graff Diamonds für 53 Millionen US-Dollar erworben.
  5. Das russische Bergbauunternehmen ALROSSA, ein weltweit führendes Bergbauunternehmen, wird 2020 auf der Hong Kong Gem & Jewelru Fair eine Sammlung von 250 Diamanten präsentieren. Darunter befinden sich ein wirklich einzigartiger lila-rosa Diamant mit einem Gewicht von 11 Karat sowie ein orange-gelber ovaler Stein mit einem Gewicht von 15,11 Karat, ein leuchtend gelbes 5-Karat-Kissen, ein bräunlich-gelbes 26-Karat-Kissen. mehrere zart rosa Diamanten in verschiedenen Formen und Größen.

Die oben beschriebenen "Könige der Edelsteine" und ähnliche Funde können nur Eigentum der größten Privatsammlungen oder staatlichen Museen werden. Bescheidenere Exemplare werden zum Verkauf angeboten. Sie werden in alle Arten von Schmuck aus Rosé-, Weiß- oder Gelbgold, Platin und (sehr selten) Silber eingesetzt.

Die heilenden Eigenschaften von Diamanten

Die heilenden und magischen Eigenschaften eines Diamanten oder Brillanten wirken sich allgemein auf den Körper aus.

Diamant hilft bei vielen Krankheiten des Körpers, insbesondere:

  • mit entzündlichen Prozessen verschiedener Herkunft;
  • Erkrankungen der Leber und des Magens;
  • Herzprobleme;
  • Erkrankungen des Bronchopulmonalsystems.

Darüber hinaus hat es eine wertvolle beruhigende Wirkung. Bei manchen Menschen beruhigt sich der Diamant durch eine Tatsache seiner Existenz, bei anderen hilft er beim Einschlafen bei Schlaflosigkeit, bei anderen korrigiert er die natürliche Reizbarkeit. Bei Patienten mit Schizophrenie kann es die Krankheit während Exazerbationen schwächen. Im Allgemeinen bietet das Tragen eines Schmucks mit einem Diamanten eine gute Gesundheit, Klarheit und die Fähigkeit, die Situation unter allen, auch unter extremen Umständen, ruhig und angemessen einzuschätzen.

Wir sollten auch den grünen Diamanten erwähnen - viele Lithotherapeuten finden ihn nützlich für schwangere Frauen.

Ein grüner oder blauer Edelstein erleichtert die Schwangerschaft und beseitigt viele der damit verbundenen Probleme.

Magische Fähigkeiten von Diamanten

Die magischen Eigenschaften eines Diamanten korrelieren weitgehend mit seinen natürlichen Eigenschaften. Erstens ist es ein ideales Schutzamulett, und aufgrund der Tatsache, dass das Element eines Diamanten Feuer ist, verhält es sich aggressiv mit potenziellen Gefahren. Um es ein wenig zu vereinfachen, können wir sagen, dass ein Tyrann mit einem Messer, der den Besitzer des Steins angegriffen hat, infolge des Angriffs unter seiner Klinge leiden wird.

Der Diamant ist eigensinnig, nicht jeder Besitzer mag es.

Unabhängig von seiner eigenen Farbe mag er keine Wassermenschen (Vertreter von Wasserzeichen).

Bei allem anderen verhält er sich eigenartig: Er stärkt die guten Eigenschaften eines Menschen und bestraft die schlechten. Wenn nach dem Kauf eines Diamantrings Probleme auf Sie zukommen, ist es eine Überlegung wert: Vielleicht stimmt etwas nicht mit Ihnen, Sie sind nicht so edel und rein in der Seele, wie Sie dachten.

Der Diamant ist das Juwel der Könige. Er liebt starke, kluge, selbstbewusste Menschen.

Es ist wichtig, dass der Besitzer des Steins eine würdige und großzügige Person für sich ist - dies sind königliche Eigenschaften. Dann wird der Diamant sein treuer Assistent, rettet ihn vor allem Bösen (er kann sogar Gift im Wein entdecken), hilft ihm, Liebe zu finden und so weiter. Es hat keine klare Spezialisierung: Es verbessert das Leben seines Trägers "entlang der gesamten Front".

Für diesen Stein gilt eine magische Regel: Sie können ihn nicht selbst kaufen, er muss als Geschenk präsentiert werden.

Diamant- und Sternzeichen

Diamant ist ein feuriger Edelstein, der unter allen Tierkreiszeichen besonders andere Elementaristen auszeichnet:

  • Widder Er wird dem Leben Anspruch und Ausdauer verleihen, um die gesetzten Ziele zu erreichen. Adamas wird die Vertreter des Zeichens furchtlos und entschlossen, aber gleichzeitig umsichtig, weniger gereizt und aufbrausend machen. Verbesserungen erwarten den Widder "an allen Fronten".
  • Löwen Der Diamant verleiht das, was ihnen lieber ist als alles andere - universelle Anerkennung und Macht, Luxus und Reichtum. Er wird die Vertreter des Tierkreises in jeder Hinsicht stärker, erfolgreicher im Geschäft und stärker in der Entscheidungsfindung machen. Schwarzer Diamant bevorzugt besonders Leo, was ihnen zusätzlich hilft, ihre Gesundheit, Jugend und Attraktivität für lange Zeit zu erhalten.
  • Schütze Der Stein ist in erster Linie notwendig, um das eigene Selbstwertgefühl zu stärken und auch als Berater und bester Freund. Diamond wird ihnen helfen, schwierige Entscheidungen zu treffen und einen Ausweg aus Sackgassen zu finden, sie in Zeiten der Trauer zu unterstützen und sie von der Last erfahrener Enttäuschungen zu entlasten. Mit den Tipps des "feurigen Monarchen" wird Schütze leicht Beziehungen zu einem Lebenspartner aufbauen, Anwendung für seine Talente finden und eine hervorragende Rendite in Form von Geld aus den in das Geschäft investierten Anstrengungen erhalten.

Die Freundschaft mit einem Diamanten funktioniert nicht nur mit den Zeichen des entgegengesetzten Elements Wasser:

  • Krebs kann depressiv werden, da die starke Energie des Steins auf sie "drückt". Nur gelbe Sorten sind für Tierkreisvertreter völlig kontraindiziert, weiße Diamanten können getragen werden, aber nur als Abenddekoration für besondere Anlässe, also nicht jeden Tag und nur wenige Stunden.
  • Skorpione übermäßig emotional werden. Wenn sie lange Zeit Diamanten tragen, werden sie unvernünftige Wutausbrüche und Nervenzusammenbrüche in Form von verrücktem Lachen oder einem unerschöpflichen Strom von Tränen hervorrufen.
  • Fische kann sich ausschließlich mit blauen Diamanten anfreunden und unterliegt der individuellen Kompatibilität. Andere Steinsorten sind für sie kontraindiziert. Fische ist der emotional schwächste und ungeschützteste Tierkreis mit einem Minimum an eigener Energiereserve. Das Tragen eines so mächtigen Edelsteins nimmt den Fischen die letzte Kraft, was zu physischer und psychischer Erschöpfung führen wird.
Wir empfehlen Ihnen zu lesen:  Euklas - Beschreibung, magische Heilwirkung, wer passt, Dekoration und Preis

Für die Luft und die irdischen Tierkreise wird das Tragen eines Steins nicht schaden, sondern sich im Gegenteil positiv auf einige Aspekte des Lebens auswirken:

  • Stier lernen, Ziele intelligent zu setzen und "unerreichbare Horizonte" und kleine nutzlose Taten zu vermeiden. Es wird viel einfacher, das zu erreichen, was gedacht wurde, da der Stein den Vertretern ein Zeichen der Klarheit des Geistes verleiht, sie lehrt, logisch zu denken, Problemumgehungen zu sehen und Schwierigkeiten nicht nachzugeben.
  • ZwillingeDiejenigen, die sich mit einem Diamanten anfreunden, werden mit häufigen Stimmungsschwankungen "bedroht" - dies ist natürlich ein Minus, aber unbedeutend, wenn man bedenkt, dass sie wirklich Glück haben werden.
  • Dev Diamant lindert Phobien und Selbstkritik. Es wird den Vertretern des Zeichens helfen, an ihre Bedeutung zu glauben, sich im beruflichen Bereich unersetzlich und in der Familie geliebt zu fühlen.
  • Waagemögen sich in der Regel nicht und unter dem Einfluss eines Diamanten kann ihr Selbstwertgefühl noch geringer sein, aber gleichzeitig werden die Vertreter des Zeichens einen unwiderstehlichen Wunsch haben, sich zu entwickeln und zu verbessern, was sie wollen beginnen sich aktiv zu engagieren. Das Ergebnis werden spürbare Sprünge auf allen Ebenen des Lebens der Waage sein.
  • Steinbock Der Stein hilft dabei, negative Persönlichkeitsmerkmale wie übermäßige Sturheit, Ressentiments und Reizbarkeit zu neutralisieren. Gleichzeitig werden Vertreter des Tierkreises, die besonders Wert auf Luxus legen, eine bessere Stimmung haben und die Kraft für neue Errungenschaften haben.
  • Vodoleev Der Diamant wird sie ausgeglichener, ruhiger und vorsichtiger machen, er wird sie vor übermäßigem Abenteuer bewahren und sie lehren, Menschen zu verstehen.
Sternzeichen Kompatibilität
Aries + + +
Stier +
Zwillinge +
Krebs +
Löwe +
Jungfrau +
Waage + + +
Skorpion +
Schütze +
Steinbock +
Wassermann +
Fische -

("+++" - passt perfekt, "+" - kann getragen werden, "-" - absolut kontraindiziert)

Kompatibilität mit anderen Steinen

Diamond ist der wahre König der Edelsteine ​​- schillernd und kraftvoll, luxuriös und teuer. Er toleriert die Nachbarschaft nicht mit Halbedelsteinen und Ziersteinen. Die beste Gesellschaft für ihn ist Schmuck von ungefähr gleichem Wert, aber nicht alle. Steine, die zum Element Wasser gehören, sind ausgeschlossen - dies sind Smaragd, Chrysoberyl, Aquamarin, Opal, Selenit, Koralle und andere Edelsteine. Die Regel gilt nicht nur für Perlen.

Diamant hat die beste Verbindung mit Rubinen und Pyropen, da sie sich sowohl ästhetisch als auch energetisch ergänzen.

Die Kombination von Wasser-Luft-Saphir und feurigem Diamanten ist nicht eindeutig, die Folgen einer solchen Nachbarschaft sind schwer vorherzusagen.

Edelsteine, die mit dem Element Erde in Verbindung stehen (Jade, Onyx, Lapislazuli, Jaspis, Malachit, Türkis, Obsidian, Aventurin, Cacholong), werden wegen ihrer geringen Kosten und auch, weil Feuer ihre Energie unterdrückt, selten mit Diamanten kombiniert.

Aus den gleichen Gründen raten Esoteriker nicht, gleichzeitig Diamanten und luftige Steine ​​zu tragen - Amethyst, Bergkristall, Chrysopras, Karneol, Achat und andere.

Talismane und Amulette

Als persönlicher Talisman empfehlen Esoteriker, einen Diamanten für Menschen zu wählen, die einflussreich, aber würdig sind, reine Gedanken haben, zielgerichtet, aber ehrlich, mutig und unnachgiebig, aber großzügig. Wenn eine negative Person einen Diamanten erwirbt, beginnt der Stein, sie zu erziehen, und zwar mit weit entfernt von den humansten Methoden.

Der Stein kann verwendet werden als:

  • Ein Zauber, der seinen Besitzer vor dem Unglück jeglicher Art schützt, aggressiv auf die aufkommende Gefahr reagiert und Negativität gegenüber demjenigen sendet, der sie gesendet hat (nach dem Prinzip „Wer mit einem Schwert kommt, wird an dem Schwert sterben“).
  • Ein Liebesamulett. Die alten Ägypter glaubten, dass das Berühren des Sympathieobjekts mit einer mit Diamantstaub geriebenen Hand zur Entstehung einer starken, gegenseitigen und ewigen Liebe beiträgt. Um sie anzulocken, empfehlen moderne Esoteriker, dass "einsame Herzen" einen Ring oder einen Ring an der linken Hand tragen, in den ein Diamant eingeführt wird, damit er die Haut berührt.
  • Ein Talisman, der Glück und Wohlbefinden anzieht. In Indien glauben sie immer noch an diese Eigenschaften des Steins und bestreuen Babys mit Diamantchips. Für Erwachsene ist es ausreichend, Schmuck mit Diamanten dabei zu haben.
  • Blauer und grüner Adamas ist der Beschützer und Schutzpatron der werdenden Mütter. Mit ihm werden die Nöte der Schwangerschaft und Geburt viel einfacher übertragen.

Nur ein präsentierter Diamant (Diamant) kann für seinen Besitzer ein echter Talisman, Amulett oder Amulett werden. Daher müssen Sie solche Produkte immer zusammen kaufen und mindestens ein symbolisches Spendenritual durchführen.

Wie man einen echten Diamanten von einer Nachahmung unterscheidet

Natürliche Diamanten

Selbst ein unerfahrener Mensch kennt solche billigen Ersatzstoffe für Diamanten, genauer gesagt Diamanten wie Zirkonia und Moissanit (Siliciumcarbid). Vor relativ kurzer Zeit ist eine neue Art der Nachahmung aufgetaucht - dies sind ASHA-Diamanten, die sich von früheren Versionen durch das Vorhandensein einer oberen Schicht aus Kohlenstoffatomen unterscheiden. In einigen Fällen kann ein gewöhnlicher naiver Käufer, der davon träumt, ein echtes Juwel zu einem niedrigen Preis zu kaufen, auf besonders arrogante Betrüger stoßen, die gewöhnliches Glas für Diamanten ausgeben.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, natürliche Diamanten von ihren Fälschungen zu unterscheiden:

  1. Lauf über das Glas. Ein echter Diamant schneidet es, aber auch andere billigere Edelsteine ​​kratzen. Daher ist diese Methode bekannt, aber nicht sehr effektiv.
  2. Zeichnen Sie mit einem speziellen Fettmarker über den Bewerber. Auf dem Diamanten bleibt eine klare durchgehende Linie, auf Fälschungen eine kaum wahrnehmbare gepunktete Linie.
  3. Überprüfen Sie die Wärmeleitfähigkeit mit einer speziellen Sonde - bei Diamanten ist sie sehr hoch, sodass der Sensor in 2-3 Sekunden einen erheblichen Wärmeverlust feststellt.
  4. Atme auf einem Stein: Ein von der Natur geborenes Exemplar beschlägt nicht, auf künstlichen Analoga tritt eine kleine Kondensation auf.
  5. Tauchen Sie den Edelstein (wenn er randlos ist) in ein Glas sauberes Wasser. Der echte Stein wird unsichtbar.
  6. Überprüfen Sie den Edelstein auf Fluoreszenz, indem Sie ihn mit einer UV-Lampe beleuchten. Das Original gibt auch nach dem Ausschalten der Lampe ein bläuliches Licht ab.
Ein visueller Vergleich eines echten Diamanten (in der Mitte) mit seinen Gegenstücken: 1 - Zirkonia (kubisches Zirkonium), 2 - Moissanit, 3 - ASHA - Diamant, 4 - im Labor gezüchteter Diamant

Wie man einen Stein pflegt

Diamanten sind pflegeleicht, da sie aufgrund ihrer unübertroffenen Härte nicht zerkratzt werden können. Sie müssen die Steine ​​aus zwei Gründen in einer separaten Tasche aufbewahren, um weicheren Schmuck nicht zu beschädigen und den Rahmen in seiner besten Form zu halten.

Sie können Diamanten mit einem Pinsel und Seifenwasser reinigen. Manchmal erscheint eine weißliche Beschichtung auf dem Edelstein. Zu Hause wird es mit Wodka oder einer schwachen Ammoniaklösung entfernt, in der der Stein einige Minuten eingeweicht wird. Nach einem solchen Vorgang muss der Diamant gründlich mit warmem Wasser gespült werden. Um die schillernde Brillanz von Diamanten zu verhindern und zu bewahren, wird empfohlen, sie jährlich für eine professionelle Ultraschallreinigung einzunehmen.

Zeit zu kaufen

Dies ist ein strahlend sonniger Tag, optimalerweise Sonntag oder Samstag. Aber denken Sie daran, dass Sie mindestens einen Begleiter mitnehmen müssen: Der Diamant wird erst zu Ihrem Talisman, nachdem er Ihnen präsentiert wurde.

Jemand sollte es für Sie kaufen und den ikonischen Satz sagen: "Ich gebe Ihnen diesen Ring (oder etwas anderes)." Nur dann finden Sie einen treuen Freund und Beschützer im Kristall.

Die bekanntesten Proben

  • Diamant "Orlov", der größte in der Kreml-Sammlung. Diente als Auge einer Statue in einem der Tempel Südindiens. Es wurde von einem bestimmten französischen Abenteurer gestohlen, der speziell den Hinduismus übernahm und einen Job als Novize im Tempel bekam, um näher an den Stein heranzukommen. Der Franzose verkaufte den Stein nach Russland an Graf Orlow, der ihn Katharina der Großen überreichte. Der einzigartige Stein im indischen Schliff ist zu einem echten Juwel der kaiserlichen Sammlung geworden.
"Orlow" zeigt sich im Zepter der Kaiserin Katharina der Großen.
  • Diamant "Sancy" auf der Baskenmütze von König Heinrich III. zur Schau gestellt. Der Legende nach wurde der Diener, der den Stein an den Hof bringen sollte, getötet, aber vor seinem Tod schluckte er den Stein, damit die Räuber ihn nicht bekamen. Während der Französischen Revolution ging das Juwel verloren, kehrte aber später in den Louvre zurück.
  • Diamant "Kohinoor"oder besser gesagt, "Koh-i-Nur", was "Berg des Lichts" bedeutet, war der Hauptschatz der herrschenden Mogul-Dynastie in Indien. Er brachte fast niemandem Glück, fast alle seine Besitzer wurden Opfer von Verrat oder Intrigen. Früher wog es fast 800 Karat, heute sind es etwas mehr als 120. Seit 1850, als der Stein Königin Victoria überreicht wurde, schmückt er die Krone Großbritanniens, jetzt wird er von Elizabeth II. Getragen.
Kohinoor an der Wurzel von Königin Elizabeth II. Von England.
  • Hoffe Diamant, benannt nach dem amerikanischen Bankier, der es im XNUMX. Jahrhundert gekauft hat, hat sich den Ruhm der Verdammten verdient. Über seine Geschichte ist fast nichts bekannt - weder wo es abgebaut wurde, noch welcher Juwelier ihm seine Form gegeben hat. Es gibt eine Version, mit der dieser Stein die Statue der indischen Göttin Sita schmückte. Die Unfälle, die seinen Besitzern folgten, wurden dem Zorn der indischen Gottheit oder ihres Mannes, des mächtigen Helden Rama, zugeschrieben (über seine Heldentaten kann man im alten indischen Gedicht Ramayana lesen). Derzeit wird der "Fluch" von der Smithsonian Institution übernommen, einer der größten in den Vereinigten Staaten. Der Preis für den Stein beträgt dreihundertfünfzig Millionen Dollar, dies ist vielleicht der teuerste Diamant der Welt.
Der Hope Diamond im Natural History Museum in den Vereinigten Staaten.
  • Regent's Diamond wurde 1698 gefunden. Der Mann, der es fand, wurde vom Hauptmann der Wache getötet, der dann den Schatz verkaufte. Dieser Stein mit einer einzigartigen Farbe wurde von Marie Antoinette und Napoleon III getragen. Es ist jetzt im Louvre ausgestellt.
Der Diamant des Regenten im Schwert des französischen Monarchen Napoleon III.
  • Diamant "Shah" wurde im XNUMX. Jahrhundert in den Minen von Golconda abgebaut. Es wurde als Talisman getragen. Auf dem Stein sind die Namen von drei mächtigen indischen Herrschern eingraviert - Nizam Shah, Shah Jahan und Fatha Ali, zu denen er gehörte. Dann kam der Diamant nach Persien und von dort nach Russland. Es wurde als Entschädigung für den Mord an Griboyedov vorgelegt.
  • «Stern von Afrika "oder "Cullinan" gilt als das größte Juwel der Welt. Es wurde 1905 in Südafrika entdeckt. Zwei Jahre später überreichte die Regierung der Transvaal-Kolonie es König Edward VII. Für seinen Namenstag. Der Legende nach fiel der Juwelier, der befohlen wurde, den Stein in Fragmente zu zerbrechen (er war zu groß, um als Ganzes geschnitten zu werden), vor Aufregung in Ohnmacht. Aus den Trümmern des Cullinan wurden mehrere Schmuckstücke für die königliche Familie hergestellt.
Afrikanischer Stern vor und nach der Spaltung.

Natürlich ist es unwahrscheinlich, dass Sie jemals einen dieser berühmten Steine ​​kaufen können. Verzweifeln Sie jedoch nicht: Juweliere machen oft Kopien davon. Das Material für sie ist normalerweise der Herkimer-Diamant, besser bekannt als Bergkristall. Technisch gesehen gehört dieses Mineral zu Quarz, nicht zu Diamanten, aber es sieht fast nicht zu unterscheiden aus und eignet sich gut für die Verarbeitung.

1-Quelle, 2-Quelle, 3-Quelle, 4-Quelle, 5-Quelle

Armonissimo
Kommentar hinzufügen

;-) :| :x : Twisted: :Lächeln: : Schock: : traurig: : Roll: : Razz: :Hoppla: :o : Mrgreen: : Lol: : Idee: :Grinsen: :böse: weinen : Cool: : Arrow: : ???: :?: :!: