Der Himmel ist unser liebes Zuhause - Fliegeruhr

Armbanduhr

Die Anzahl der funktionalen Zwecke und Stile moderner Uhren ist nicht leicht zu zählen, es gibt zu viele davon und es gibt eine sehr große Vielfalt. Einen wichtigen und ehrenvollen Platz unter ihnen nehmen "Fliegeruhren" ein, die sowohl eine Reihe obligatorischer technischer Merkmale als auch bestimmte Designmerkmale aufweisen. Betrachten wir es von beiden Seiten, erinnern wir uns aber zunächst kurz an die Geschichte der Fliegeruhren.

Es ist klar, dass die Zeitkontrolle in der Luftfahrt unverzichtbar ist. Die Geschichte der Eroberung des Himmels und die Geschichte der Entwicklung von Armbanduhren gehen Hand in Hand. Der eigentliche Beginn des Übergangs von Taschenuhren zu Armbanduhren hängt genau mit dem Beginn der Entwicklung des Luftraums in den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts zusammen. Einer der Pioniere der Luftfahrt, ein Franzose brasilianischer Herkunft, Alberto Santos-Dumont, beschwerte sich bei seinem Freund, dem französischen Uhrmacher Louis Cartier, dass es sehr unpraktisch sei, während des Fluges in der Tasche nach Uhren zu suchen und sie dann wieder zu verstecken. Und 1904 stellte Cartier für Santos-Dumont eine Uhr her, die mit einem Armband am Handgelenk befestigt wurde.

Die Uhrenindustrie entwickelte sich nach dem Ersten Weltkrieg rasant, im Gleichschritt mit der nicht minder rasanten Entwicklung der Luftfahrt, die sich als überaus mächtiger Zweig der Streitkräfte herausstellte. Dementsprechend waren auch professionelle Uhren für die Flugbesatzung gefragt. Wie fast immer entwickelte sich nach der Militärindustrie eine ähnliche zivile Industrie. Dies gilt auch für die Luftfahrt und Uhren dafür. Bereits zu Beginn des Zweiten Weltkriegs waren die Hauptanforderungen an Fliegeruhren klar formuliert, die, wie wir ganz am Anfang des Rückblicks erwähnten, sowohl die technischen Eigenschaften als auch das Design betrafen.

Eine Fliegeruhr muss also Vibrationen, Temperatur- und Druckänderungen sowie Magnetfeldern standhalten. Die „Stopp-Sekunde“-Funktion ist obligatorisch – ohne sie könnten die Besatzungen die Zeit vor dem Flug nicht genau überprüfen. Das Gehäuse muss groß sein, das Zifferblatt muss auf einen Blick ablesbar sein. Daher - ein überwiegend dunkler Hintergrund, deutliche arabische Ziffern, massive kontrastierende Zeiger, effektvolle Lumineszenz. Daher die Unzulässigkeit der Glasblendung. Zu den charakteristischen Merkmalen professioneller "Piloten" gehören auch eine große Krone (damit sie problemlos mit Flughandschuhen verwendet werden kann) und ein verlängerter Riemen (damit Sie sie über dem Ärmel befestigen können).

Wir empfehlen Ihnen zu lesen:  Frederique Constant Art Deco Damenuhr mit kleiner Sekunde

Was die Funktionalität betrifft, gibt es hier einige Abwechslung. Uhren direkt für Piloten können Dreizeiger oder Chronographen sein und auch eine solche Komplikation als Anzeige der Zeit der zweiten Zeitzone haben. Und Uhren für Navigatoren sind oft mit so exotischen Dingen wie einem Luftfahrt-Rechenschieber ausgestattet. Damit können Sie die notwendigen Berechnungen im Flug schnell durchführen: zum Beispiel den Kraftstoffverbrauch kontrollieren, Meilen in Kilometer umrechnen usw. Eine Kompassskala ist ebenfalls nützlich.

Natürlich haben Fliegeruhren in unserer Zeit ihre professionelle Bedeutung fast vollständig verloren: Die Instrumententafeln von Flugzeugen und Hubschraubern sind unter anderem mit den genauesten elektronischen Instrumenten zur Kontrolle der Zeit und allem, was damit zusammenhängt, ausgestattet. Das Flugpersonal aller Luftflotten der Welt (sowohl militärisch als auch zivil) ist sicherlich mit Armbanduhren ausgestattet - als Backup.

Doch das Haupteinsatzgebiet von Fliegeruhren ist heute nichts anderes als Stil. Ein solches Accessoire am Handgelenk ist vor allem bei Männern voller Tatendrang und Kraft gefragt (oder zumindest solchen, die sich eine solche Vorstellung von sich machen wollen). Uhren im Fliegerstil werden von vielen Marken hergestellt: von vollwertigen Mitgliedern der „Oberliga“ (solche Produkte können sehr teuer sein) bis hin zu Unternehmen, die für einen Massenverbraucher arbeiten.

Lassen Sie uns einige Beispiele von Fliegeruhren zeigen.

Aviator

Das Schweizer Unternehmen ist derzeit vielleicht das einzige weltweit, das ausschließlich Fliegeruhren herstellt. Na ja, der Name verpflichtet ... Interessante Tatsache: Das Aviator-Labor befindet sich im ehemaligen Kontrollturm des bestehenden Flugplatzes. Von den Produkten des Unternehmens erwähnen wir drei Switcher (ohne Datum - es wurde vielleicht zu Recht als überflüssig angesehen) Vintage Douglas Dacota, benannt nach dem legendären Flugzeug.

Alle Stilmerkmale sind erkennbar: satinierter (d. h. entspiegelter) Stahl, 45 mm Durchmesser, Wasserdichtigkeit 10 Atmosphären (100 m), entspiegeltes Saphirglas, kontrastierendes Zifferblatt mit Kathedralen-Leuchtzeigern und arabischen Ziffern, groß kanneliert Krone, Lederband mit Faltschließe. Das bewährte Automatikkaliber Sellita SW200 ist mit dem Incabloc Anti-Shock-System und einer speziellen Etachron-Reglage für erhöhte Präzision ausgestattet. Dazu dekorative Elemente: zum Beispiel die Gestaltung des Rotors in Form eines Flugzeugtrimmers. Es wird eine Reihe von Farblösungen angeboten.

Wir empfehlen Ihnen zu lesen:  Herrenuhr Wenger aus der Off Road Kollektion

Delma

Als Schweizer Qualitätsmarke im erschwinglichen Luxussegment ist sie vor allem darauf spezialisiert, das Meer zu erobern. Aber es vernachlässigt nicht das Element Luft. Ausgesprochen „Piloten“ sind zum Beispiel Modelle aus der Commander-Kollektion. Eines der charakteristischen Exemplare ist ein Chronograph auf einem störungsfreien und präzisen Automatikkaliber ETA 7750, in einem 45-mm-Stahlgehäuse, an einem Stahlarmband.

Auch hier ist alles wie es sein soll: schwarzes Zifferblatt mit perfekter Ablesbarkeit (dank Kontrast- und Leuchtzeigern und arabischen Ziffern), komfortable Krone und Drücker, entspiegeltes Saphirglas, 100 Meter Wasserdichtigkeit. Zu den Funktionen gehört nicht nur das Datum, sondern auch der Wochentag (was allerdings nicht sehr typisch für Fliegeruhren ist, wenn auch nicht überflüssig).

Panzera

Die junge australische Uhrenmarke ist in allen drei Elementen tätig und bringt die Kollektionen Sea, Land und Air heraus. Es ist klar, dass es in unserem heutigen Thema letzteres ist, dargestellt durch die Linie F46, wobei 46 den Gehäusedurchmesser in mm angibt, und der Buchstabe F der Anfangsbuchstabe des auf dem Zifferblatt gedruckten Wortes Flieger ist, was aus dem Deutschen als übersetzt wird "Pilot". Dies ist eine massive runde Stahluhr (mit oder ohne IP-Beschichtung), die im eindeutigen "Piloten" -Stil gefertigt ist: eine kräftige Krone, ein extrem gut lesbares Zifferblatt mit großen arabischen Leuchtziffern, Marken und Zeigern, die es übrigens sind als Propellerflügel stilisiert, sowie das Dekor der transparenten Rückseite, das an Turbinenschaufeln erinnert.

Die Wasserdichtigkeit des Gehäuses beträgt 50 m. Funktional handelt es sich bei der Uhr um eine Dreizeigeruhr mit Datum, angetrieben vom Automatikkaliber Seiko TMI NH35. Plus ein entspiegeltes Saphirglas, mehrere Farboptionen, plus eine Auswahl an Milanese-Gewebearmband, Lederarmband, NATO-Armband aus Nylon.

Invicta

Die amerikanische (mit Schweizer Wurzeln) Uhrenfirma stellt Uhren verschiedener Stilrichtungen und Einsatzzwecke her. Heute liegt unser Fokus auf der Invicta Aviator Kollektion. Es ist erwähnenswert, dass viele Modelle dieser Kollektion in einem eher avantgardistischen Geist hergestellt werden, was einige Zweifel an ihrer "Luftfahrt" aufkommen lässt.

Wir empfehlen Ihnen zu lesen:  Überprüfung japanischer Uhren CASIO Edifice EFV: Spezifikationen, Fotos, Video, Vergleich

Allerdings gibt es auch für diese Definition durchaus geeignete Beispiele. Hier zum Beispiel Quarzuhr (auf dem hochpräzisen Seiko TMI VD74-Uhrwerk): 50-mm-Stahlgehäuse mit schwarzer IP-Beschichtung (praktisch entspiegelt), 100-Meter-Wasserdichtigkeit, praktisches Verbundarmband, charakteristisches gehärtetes Flame-Fusion-Mineralglas mit Antireflexbeschichtung, eine absolut klare Anzeige der aktuellen Zeit auf einem schwarzen Zifferblatt - strahlend weiße (außerdem mit proprietärem Trinite-Phosphor bedeckt) großen Zeigern, Marken und arabischen Ziffern. Das Ersetzen der Zahl „12“ durch ein stilisiertes Bild eines Flugzeugs betont nur den Stil des Modells.

Vier kleine Zähler sind unübersehbar: Sekunde, Datum, Wochentag und – Achtung – die Uhrzeit der zweiten Zeitzone (im 24-Stunden-Format). Bleibt noch eine praktische Krone bei 1.30 zu erwähnen, ein dekoratives Kabel auf der Lünette und Kompassmarkierungen, die das Zifferblatt umgeben.

Cuervo Y Sobrinos

Echter Luxus: die edle Schweizer Marke kubanischen Ursprungs und ihre Pirata-Uhr. Tatsächlich mögen Cuervo Y Sobrinos den Luftozean nicht besonders, sie sind näher am Atlantik, Pazifik usw. Ozeane. Und in der Pirata-Kollektion ist diese Richtung auch sichtbar, beginnend mit dem Namen und endend mit der Aufschrift „Pirata de el tiempo de la vida“, die sich um den Umfang des Zifferblatts windet, was wörtlich übersetzt „Pirat des Lebens“ bedeutet. - das ist wohl ein poetischer Aufruf, dem Leben alles zu nehmen.

Ein etwas aufmerksamerer Blick wird auch die Konturen des Rumpfes erfassen, die entweder an die Konturen antiker Schiffe oder an ihre Kanonen erinnern ... Trotzdem sind die Luftfahrtmerkmale auch hier unbestreitbar und überwiegen sogar. Hier ist zum Beispiel das Modell Pirata Cronofago (zur Erinnerung, das Unternehmen praktiziert die Kennzeichnung auf Spanisch – mit Ausnahme von Swiss Made). Dies ist ein 45-mm-Chronograph aus Stahl, der von einem automatischen Kaliber ETA 7750 (alias Valjoux 7750) angetrieben wird, mit Datums- und Wochentagsfenstern, kräftigen Delta-Skelettzeigern und arabischen Ziffern in Vintage-Schrift (alle natürlich lumineszierend) auf einem schwarzen Zifferblatt große geriffelte Kolbenkrone, entspiegeltes Saphirglas, an schwarzem Alligatorlederband. Die Wasserdichtigkeit des Gehäuses beträgt 50 m. Ein netter Bonus: Die Uhr kommt in einem echten Humidor.

Quelle
armonissimo