Schweizerisch, mechanisch, günstig: Warum ist es möglich, notwendig und wichtig?

In den Köpfen der meisten Verbraucher ist eine Schweizer Uhr sicherlich etwas sehr Teueres, Statusvolles und Unzugängliches. Nur ein Amateur, der nicht nur die Realitäten des Uhrenmarktes, sondern anscheinend auch des Internets absolut nicht kennt, kann so reden. Schauen wir uns zum Beweis die Statistik an. Der Bericht über den Export von Schweizer Uhren sagt uns, dass der Durchschnittspreis aller ins Ausland exportierten Uhren 1349 Franken beträgt – ein beachtlicher Betrag, aber man kann ihn auch nicht riesig nennen. Gleichzeitig machen Uhren, deren Wert 500 Franken nicht übersteigt, fast 70 % der Exporte aus, und solche, die weniger als 200 Franken kosten – mehr als die Hälfte! Na, ist das nicht eine gute Nachricht?

Wir sind uns jedoch sicher, dass es unter Ihnen diejenigen geben wird, die einwenden werden, dass sie sagen, man kann nicht alles in einen Korb werfen und Rolex mit Swatch messen, dass man mechanische und elektronische Uhren trennen sollte, weil letztere immer billiger sind.. Sagen wir einfach mal eine Aussage über elektronische, was immer billiger ist, mechanisch hält es dem Test nicht stand – schauen Sie sich zumindest die jüngste Veröffentlichung von Girard-Perregaux, die Quartz Casquette 2.0 Luxury, oder die relativ preiswerten Uhren an Marke, Hamilton, PSR MTX - und das sind Modelle, wenn auch Sonderserien, aber überhaupt nicht Gold, aber immer teurer als manche ihrer mechanischen Pendants.

Fairerweise stellen wir fest, dass in der Gesamtmasse der in der Schweiz hergestellten Uhren elektronische 60% ausmachen, aber wir, Liebhaber der Mechanik, interessieren uns mehr für diejenigen, die aufgezogen werden müssen, lassen Sie uns darüber sprechen - über Schweizer, mechanisch und nicht teuer , unbedingt Handgelenk und Männer.

Beginnen wir damit, die Definitionen zu verstehen und die Parameter einzustellen. Wir erinnern daran, dass viele als Schweizer bezeichnet werden können, aber nur dann das Recht haben, das Zifferblatt mit dem geschätzten swiss made zu kennzeichnen, wenn 60 % der Gesamtkosten auf die Schweiz entfallen (Komponenten, Löhne), während der Mechanismus dies auch erfüllen muss 60% Regel, auch Endmontage und Pre-Sales-Tests müssen in der Schweiz durchgeführt werden. All dies hat Gesetzeskraft, die sorgfältig gehütet wird.

Mechanische Uhren, egal ob mit Handaufzug oder Automatik, unterscheiden sich von ihren elektronischen „Kollegen“ durch die Energiequelle, hier ist es immer die Zugfeder. Beschränken wir uns bei den günstigen auf das Budget, das uns durch äußere Umstände auferlegt wird: Ein Großhandelsexportpreis von 300 Euro bedeutet normalerweise, dass die Ware mit einem Preis von fast 850 Euro im Regal landet.

Glauben Sie mir, die Auswahl ist groß, für jeden Geschmack und für jeden Anlass: Sport, „Ausgehen“, Tauchen, für jeden Tag – wir übernehmen die Aufgabe, in jeder Kategorie eine Option aufzuzeigen und hoffen, dass Sie selbst eine treffen Breitere Suche in Ihrer Freizeit (wir empfehlen, die Grenzen zu erweitern und japanische Marken wie Seiko oder Citizen zu Schweizer Marken hinzuzufügen, das Ergebnis wird Sie angenehm überraschen).

Relativ niedrige Kosten, wenn wir von der Schweiz sprechen, bedeutet etablierte und zwangsläufig Massenproduktion - und das sind sicherlich Marken und Unternehmen mit gutem Ruf, die sich unter anderem am anspruchsvollen europäischen Markt orientieren, d.h. am Preis- Qualitätsverhältnis sollte ideal sein. Alpina, Mido, Hamilton, Ball, Longines, Doxa, Frederique Constant, Aviator (ja, sie sind Schweizer!), Auguste Raymond, Epos, Cornavin, Wainer, Victorinox – und wie viele mehr wissen wir nicht!

Wir empfehlen Ihnen zu lesen:  GOOPiMADE x G-SHOCK - eine neue Version des Klassikers AW-500

Die meisten von ihnen arbeiten an ETA 2824-2-Uhrwerken und ihren Klonen, die von Sellita, Soprod, La Joux-Perret hergestellt werden, und dies sind etablierte „Arbeitspferde“, die nicht zögern, Marken zu verwenden, deren Produktionskosten um ein Vielfaches höher sind als unsere Erfahrung Schwelle. Beispielsweise finden Sie die ETA 2824-2 in einer Vielzahl von Tudor-Modellen, die vor 2020 veröffentlicht wurden. Oftmals verpflichten sich Uhrenhersteller, „ihre eigenen Kaliber“ zu kreieren, aber in der zur Diskussion stehenden Preisklasse bedeutet das Vorhandensein eines solchen Mechanismus im Arsenal meist nur, dass die Basis von ETA, Sellita und Co. einfach „daran erinnert“ und es verziert hat .

Natürlich ist eine Uhr ein einteiliges Produkt, und die Attraktivität eines bestimmten Modells wird von mehreren Parametern bestimmt. Genauigkeit ist in den Hintergrund getreten, Stoßfestigkeit, Wasserdichtigkeit – diese Eigenschaften finden Sie bestimmt in der Beschreibung des Modells, aber sie sind nicht ausschlaggebend für unsere Wahl. Der Grund ist einfach – so wie wir in einem Auto auf das Vorhandensein von Sicherheitsgurten und Airbags, einem Rückspiegel, Isofix-Kindersitzhalterungen und anderen obligatorischen und vertrauten Elementen vertrauen, erwarten wir zu Recht, dass moderne mechanische Uhren einige erfüllen allgemein akzeptierte, wenn auch nicht notwendigerweise auf gesetzlicher Ebene, Standards.

Worauf achten wir dann? Stimmen Sie zu, in erster Linie ist es das Aussehen, das Design des Modells und der Preis. Funktionen und Leistung sind in der Regel zweitrangig, es sei denn, Sie suchen etwas Besonderes – zum Beispiel, wenn Sie Tieftaucher sind und sich aus irgendeinem Grund entschieden haben, Ihr Leben nicht einem Shearwater- oder Heinrichs-Computer, sondern einer „Tauch“-Uhr anzuvertrauen – dann Natürlich. Auch das Vertrauen in die Marke ist wichtig, daher werden wir in unserem Testbericht gegebenenfalls auch darauf hinweisen.

Beginnen wir mit der "alltäglichen" Uhr. Die Kategorie ist sehr bedingt, weil jeder seiner gewöhnlichen Tage anders ist, aber hier vereint der Ausdruck „sowohl in einem Fest als auch in der Welt und in guten Menschen“ die Uhr.
Fliegeruhr, Kollektion Douglas DC-3, Modell V.3.32.0.273.4.

Lassen Sie sich nicht von der Komponente „Aviation“ im Image der Marke verwirren, bei diesem speziellen Modell werden die aus dem Flugzeugbau bekannten Qualitäts- und Zuverlässigkeitsstandards mit größerer Ausdruckskraft als in der Optik reproduziert, aber nicht ohne sie. Die geriffelte Krone, das „geflügelte“ Logo, die Verzierungen des Rotors und der Rückseite des Gehäuses – das ist wahrscheinlich alles, und diese „Luftfahrt“-Elemente sind gut und elegant ausgeführt, ohne die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

Über Geschmack lässt sich natürlich streiten, aber bis zu einem gewissen Grad kann man sich auf Verkaufsstatistiken (hier ist alles gut) und Profis verlassen – Ivan Castro arbeitet als Creative Director bei Aviator, sicher ein talentierter Spezialist. Ob Sie dieses Modell persönlich mögen oder nicht, aber V.3.32.0.273.4 ist eine Uhr für jeden Tag in dem Sinne, dass sie gut zu einem Anzug mit Hemd und Krawatte, zu einem Pullover und zu einem Poloshirt passt mit Jeans und Turnschuhen.

Wir empfehlen Ihnen zu lesen:  Christina London Damenuhr mit Perlen und Diamanten

Dieser spezielle Flieger ist natürlich keine Strandoption, aber wer hat hier das Leben am Strand - jeden Tag? Lassen Sie uns zur besseren Demonstration und Überzeugungskraft der Wahl die Eigenschaften durchgehen: Der Durchmesser des Stahlgehäuses beträgt 45 mm, groß in moderner Mode, aber nicht kritisch, Wasserdichtigkeit bis 10 m. Das Sellita SW200-Uhrwerk mit Automatikaufzug hat eine Gangreserve von 38 Stunden. Das silberne und blaue Zifferblatt hat Leuchtzeiger (Stunden, Minuten, Sekunden), Datumsanzeige, dieser Artikel wird mit einem blauen Lederarmband vervollständigt. Die Douglas DC-3-Kollektion hat auch andere Gestaltungsmöglichkeiten für das Modell, schauen Sie sich diese gerne in Ruhe an.

Wir alle wissen alles über die sogenannten „Taucher“-Uhren – nicht jeder, der sich für eine solche hält, erfüllt die strengen Anforderungen der Norm ISO 6425 (wasserdicht bis 100 m), aber wie bei Sportuhren Sie kaufen Taucheruhren gar nicht dafür, um im Meer zu versinken, sondern weil sie es mögen, das Design hat es in sich - das Meer, Romantik, warum nicht? Wir haben uns jedoch für die Epos Diver 3441.131.99.52.55 entschieden, mit der man bis zu 500 m tauchen kann – was die entsprechende Beschriftung auf dem Zifferblatt stolz ankündigt.

Das Erscheinungsbild einer „Tiefwasser“-Uhr wird streng genommen vom Einsatzzweck bestimmt und als obligatorisch akzeptierte Designelemente wiederholen sich von Marke zu Marke mit überraschender Konsequenz. Daran ist nichts auszusetzen, nervt es Sie nicht, dass alle Autos 4 Räder haben? Epos Diver 3441.131.99.52.55 hat eine einseitig (gegen den Uhrzeigersinn) drehbare Lünette mit obligatorischen Markierungen für die Tauchkontrolle, eine geschützte Krone, hell, orange in diesem Modell, Zifferblattelemente unterscheiden sie von anderen ähnlichen. Eine Anspielung auf den Stil ist eine Faltschließe aus Gummiband.

Beachten Sie die kleine Gehäusegröße für Uhren dieser Kategorie (Durchmesser 43 mm). Das Gehäuse ist aus Stahl, der Gehäuseboden ist geschlossen, er verbirgt zuverlässig den Mechanismus ETA 2824. Die Datumsanzeige im Fenster bei 3 Uhr wirkt aus irgendeinem Grund nicht überflüssig, ganz im Gegenteil. Wenn Orange nicht Ihre Farbe ist, sehen Sie sich die Epos Diver 3441.131.96.56.56 an, sie ist etwas teurer, aber die dezente Ästhetik (in Blau) ist ein Muss.

Schreiben wir am „großen Wochenende“ die Uhren auf, die zu besonderen Anlässen getragen werden, Menschen sehen und sich zeigen, und ehrlich gesagt auch mal ein bisschen Staub in die Augen streuen, also machen wir für diese Kategorie eine Ausnahme und zeigen hier die Uhr etwas teurer als das deklarierte Limit, aber wer hat es definitiv verdient. Lernen Sie Raymond Weil kennen, Maestro-Kollektion, Modell 2237-PC5-05608 – Swiss Made, mechanisch.

Der Beschreibung, wo diese Uhr "für den Büroalltag" empfohlen wird, kann ich nicht zustimmen. Vergoldetes Gehäuse, sehr schönes mattgraues Zifferblatt mit applizierten arabischen Ziffern, edel gefärbtes Lederarmband, feine Verarbeitung und Liebe zum Detail, offener Mechanismus, kleine (Durchmesser 40 mm) Größe - das ist nichts für ein Büro, in dem Sie Sie müssen arbeiten, Sie brauchen eine solche Uhr, schützen Sie sie vor Kratzern, nehmen Sie sie manchmal heraus, um die klaren Linien und das durchdachte Design zu bewundern, und tragen Sie sie in der Oper, bei der Preisverleihung, aber nicht im Büro oder auf einer Hochzeit, ist sie auch unberechenbar. (Scherzen).

Wir empfehlen Ihnen zu lesen:  Herrenuhr Montblanc Nicolas Rieussec Chronograph Automatik

Eine beliebte Kategorie ist Sport, was nicht unbedingt den sportlichen Lebensstil des Besitzers bedeuten muss. Eine Reihe von Funktionen, erhöhte Anforderungen an Festigkeit, Staub-Schmutz-Wasser-Resistenz und ein "aggressives" Erscheinungsbild zeichnen diese Uhrenklasse aus. Die Auswahl ist groß, unter Schweizer und nicht teuren achten wir auf Traser, Kollektion P68 Adventure, Modell TR_107719.

Die Geschichte der Marke Traser ist untrennbar mit mb-microtec und seiner Trigalight-Technologie verbunden, die die Marke zu unserer Freude nutzt. Trigalight sind gasförmige Tritium-Lichtquellen, die etwa 10-20 Jahre lang konstant leuchten. Das Leuchten wird durch die Wechselwirkung von Tritium, das in den Kolben versiegelt ist, mit dem Phosphor verursacht, der ihre Innenflächen bedeckt. Seien Sie nicht faul, besuchen Sie die Website des Unternehmens, auf der der Prozess der Herstellung von Leuchtelementen auf verständlichste Weise erklärt wird.

Die Uhr TR_107719 ist zu 100 % sportlich, besonders wenn Ihr Sport Waldspaziergänge oder radialer Orientierungslauf ist. TR_107719 hat eine interne drehbare Lünette mit einer aufgedruckten Kompassskala (Sie können die Gebrauchsanweisung lesen hier) wird die Größe des Gehäuses durch die Notwendigkeit gerechtfertigt, funktionswichtige Elemente auf dem Zifferblatt zu platzieren. Ich mag das Nato-Nylonband und natürlich den im Dunkeln leuchtenden Look – wir haben schon viel gesehen, aber dieses hier ist einfach großartig.

Zusammenfassend: Es gibt eine Auswahl, es war nicht schwierig, diese kurze Liste von Empfehlungen zu erstellen, es könnten noch viel mehr sein, aber die ungeschriebenen Gesetze des Internets erlauben es nicht, Ihre Aufmerksamkeit zu lange an sich zu reißen. Kommen Sie besser wieder, wir finden etwas anderes zum Reden - zum Beispiel Designer- und Modeuhren.
Fast hätte ich es vergessen - der Titel versprach zu erklären, warum schweizerisch, mechanisch und nicht teuer - das möglich, notwendig und wichtig ist. Darüber ist möglich - hier ist alles klar, siehe oben, jetzt ist es notwendig und wichtig. Du kannst auf unterschiedliche Weise eine Konsumkultur in dir formen, aber du solltest immer mit einer nachdenklichen Haltung beginnen.

Die mechanische Uhrmacherei, ob aus der Schweiz oder aus einem anderen Land, ist immer Teil der Geschichte, Wissenschaft und Kultur einer Gesellschaft. Armbanduhren an einer Uhrwerkfeder sind eine Art dünner Faden, der uns mit Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verbindet, denn Zeit lässt sich nicht aufheben. Erklären Sie sich, warum Sie sich für diese archaische Art des Zeitlesens entschieden haben, finden Sie es heraus, wenn Sie immer noch herausgefunden haben, wie der einfachste Uhrmechanismus funktioniert. Wir wagen zu behaupten, dass Sie, wenn Sie in diese Welt eingetaucht sind, sie äußerst interessant und faszinierend finden werden.

Gefällt dir dieser Artikel? Mit Freunden teilen:
armonissimo
Kommentar hinzufügen

;-) :| :x : Twisted: :Lächeln: : Schock: : traurig: : Roll: : Razz: :Hoppla: :o : Mrgreen: : Lol: : Idee: :Grinsen: :böse: weinen : Cool: : Arrow: : ???: :?: :!: