Nur im Flug: Die Geschichte der Fliegeruhr. Zweiter Teil

Während des Zweiten Weltkriegs und in der Nachkriegszeit stiegen die Anforderungen an Fliegeruhren deutlich. Leicht ablesbares Zifferblatt und Rücklicht - das war nicht mehr genug. Die Hersteller reagierten auf die Anfrage und begannen mit der Entwicklung von Technologie- und Funktionsmodellen.

Hilfe für Piloten

In den 30er Jahren unternahmen die Uhrmacher jedoch ernsthafte Versuche, den Piloten das Leben zu erleichtern. 1936 präsentierte die Manufaktur IWC ihre erste fliegerische Ausgabe, die Special Pilot's Watch. Das Modell zeichnete sich durch ein gut ablesbares Zifferblatt und große lumineszierende arabische Ziffern aus. Mit Hilfe einer pfeilförmigen Markierung auf der drehbaren Lünette war es möglich, die Startzeit zu markieren. Die Special Pilot's Watch, die starken Temperaturschwankungen von -40 bis + 40 °C standhält, war eine echte Hilfe für Piloten unter rauen Bedingungen.

Einige Jahre später brachte IWC mit der Big Pilot's Watch ein Modell auf den Markt, das in die Luftfahrtgeschichte einging. Das Zifferblatt erinnert an Cockpit-Instrumente dieser Zeit: Bei 12 Uhr befindet sich eine dreieckige Markierung, die bis heute das Markenzeichen der IWC-Fliegeruhren ist. Dieses leuchtende gleichseitige Dreieck (oft mit zwei Punkten an den Seiten) half frühen Piloten der Luftfahrt, die Ober- und Unterseite des Zifferblatts schnell zu lokalisieren und die Zeit auch bei schlechter Sicht abzulesen. An der Gehäuseseite befindet sich eine große konische Krone, die so gestaltet ist, dass sie sich mit behandschuhten Fingern leicht drehen lässt.

Mitten im Zweiten Weltkrieg drehte die Manufaktur Breitling den Markt für praktische Fliegeruhren. 1942 - Premiere des Chronomat, ein Modell mit Rechenschieberlünette (durch Drehen waren verschiedene mathematische Berechnungen möglich).

Zehn Jahre später brachte Breitling seinen Flaggschiff-Fliegerhit Navitimer auf den Markt, im Wesentlichen ein Upgrade des Chronomat. Die Möglichkeit, Steig- und Sinkgeschwindigkeit, Kraftstoffverbrauch und Durchschnittsgeschwindigkeit zu berechnen - Sie können verstehen, warum die International Organization of Pilots AOPA (Aircraft Owner and Pilot Associations) die Navitimer zu ihrer offiziellen Uhr gemacht hat. Auch die britische Marke Avi-8 kann diesen Status beantragen. Avi-8 wurde Mitte der 51er Jahre gegründet und produziert ausschließlich Fliegeruhren. Jedes Modell hat einen historischen Hintergrund: Die Hawker Hunter ist nach einem der ersten Düsenflugzeuge benannt, die P-XNUMX Mustang ist nach dem ikonischen amerikanischen Jäger des Zweiten Weltkriegs benannt.

Wir empfehlen Ihnen zu lesen:  Verstehst du die Uhr? Diese 12 Begriffe helfen dabei, den Wissensstand zu überprüfen

Insgesamt hat die Marke fünf Hauptkollektionen: Hawker Hurricane, Hawker Hunter, Hawker Harrier II, Lancaster Bomber und Flyboy. Ausdrucksstark, zuverlässig, funktional und preislich demokratisch - Avi-8 ist eine der interessantesten "Flieger"-Marken auf dem Markt.

Zeit über dem Atlantik

Aber zurück in die Nachkriegszeit. Die 1950er Jahre brachten die Ära der Nonstop-Transatlantikflüge und Piloten standen vor der Herausforderung, durch mehrere Zeitzonen zu reisen. Die Notwendigkeit, die genaue Uhrzeit in einer solchen Umgebung im Auge zu behalten, hat zu einer Zusammenarbeit zwischen Pan Am und der Marke Rolex geführt. Das Ergebnis dieser Partnerschaft ist die Kreation der ikonischen Rolex GMT-Master.

Ursprünglich wurde die Rolex GMT-Master mit einem schwarzen Zifferblatt und einer zweifarbigen Drehlünette (blau und rot) produziert, für die sie den Spitznamen Pepsi erhielt. Das Modell hatte zwei Stundenzeiger. Einer, der Hauptteil, "arbeitet" im 12-Stunden-Format, der zweite durchläuft einen vollen 24-Stunden-Zirkel. In diesem Fall ist das Datum im Fenster an den Hauptstundenzeiger gebunden.

Rolex-Uhren waren einfach, komfortabel und nicht übermäßig teuer. Es überrascht nicht, dass die GMT-Master, die zur offiziellen Uhr der Pan Am-Piloten geworden ist, schnell an Popularität gewann.

Hommage an die Geschichte

Sie können jedoch eine anständige Alternative zum GMT-Master finden. Kenner des Vintage-Stils werden den Citizen Eco-Drive Avion definitiv lieben. „Sie erinnern an die Transatlantikflüge der 1950er Jahre“, bescheinigt der Hersteller Avion selbst. Diese robuste und elegante Edelstahluhr verfügt über ein klobiges braunes Lederarmband mit kontrastierenden weißen Nähten. Das Zifferblatt ist auch dank der ausdrucksstarken Markierungen perfekt ablesbar.

Seltsamerweise werden die Minuten in der auffälligsten weißen Schrift angezeigt. Die 12-Stunden-Ziffern befinden sich sozusagen unterhalb der Ebene, "innerhalb" der Minutenziffern, hervorgehoben in einer kleineren orangefarbenen Schrift. Der 24-Stunden-Kreis ist noch kleiner, der kleinste im Durchmesser. Dies ist nicht nur eine stilistische Entscheidung von Citizen, sondern eine Hommage an die Luftfahrttradition des Zweiten Weltkriegs. Die Minuten wurden auf diese Weise angezeigt, da sie die wichtigste Kennzahl in den Navigationsberechnungen der Piloten waren. Anstelle der Zahl „60“ im Minutenkreis gibt es den bereits bekannten Dreiecksmarker.

Wir empfehlen Ihnen zu lesen:  Lernen Sie die schöne Sommeruhr kennen: CASIO G-SHOCK GMA-S2100

Kampf Wochentage

Wer von der Partnerschaft der Uhrenhersteller mit der Luftfahrt fasziniert ist, sollte auf die Luminox F-22 Raptor achten. Diese Titan-Quarzuhr mit Tritium-Hintergrundbeleuchtung ist eine Zusammenarbeit zwischen Luminox und der Lockheed Martin Aircraft Corporation. Die Uhr erhielt ihren Namen zu Ehren der F-22 Raptor, einem Mehrzweckjäger der fünften Generation. Die F-22, die Anfang der XNUMXer Jahre von der US-Luftwaffe in Auftrag gegeben wurde, nahm an den Kämpfen in Syrien teil.

Die Raptor, buchstäblich vollgepackt mit modernster Technik, ist eines der teuersten Flugzeuge der Welt, sie kostet 146 Millionen US-Dollar.Die gleichnamige Uhr ist natürlich millionenfach billiger, aber sein Namensgeber ist zweifellos würdig.

Armonissimo
Kommentar hinzufügen

;-) :| :x : Twisted: :Lächeln: : Schock: : traurig: : Roll: : Razz: :Hoppla: :o : Mrgreen: : Lol: : Idee: :Grinsen: :böse: weinen : Cool: : Arrow: : ???: :?: :!: