Der Nachhaltigkeit verpflichtet – wie sich die größten Uhrenmarken der Welt um den Planeten kümmern

Auf den ersten Blick seltsam: Wo sind die Uhren, wo die Umweltprobleme, wo droht die irreversible Verschmutzung des Planeten?! Armbanduhren sind so klein, können sie der Umwelt wirklich schaden, vergleichbar mit den Auswirkungen der modernen Energie-, Bergbau- und Fertigungsindustrie, des Verkehrs?!

Es stimmt, dass die Uhr selbst im Allgemeinen recht sauber ist, ihre Arbeit in keiner Weise mit giftigen Emissionen in die Atmosphäre verbunden ist, ihre Produktion konzentriert sich auf relativ kleine Unternehmen oder sogar in Handwerksbetrieben. Die Materialmengen, die für die Herstellung von Uhren „gesündigt“ werden könnten (Metalle, Polymere), sind mit denen beispielsweise in der Automobilindustrie unvergleichbar.

Dennoch wendet sich die Weltuhrenindustrie, insbesondere die Luxusmarken, jedes Jahr mehr und mehr dem Thema Ökologie zu. Durch die Förderung ihrer Leistungen auf diesem Weg leisten Top-Uhrenmarken einerseits einen machbaren Beitrag zum Erhalt unserer Welt und machen andererseits – was vielleicht noch wichtiger ist – lautstark auf Umweltprobleme aufmerksam.

Uhrenmarken leisten auf vielfältige Weise ihren Beitrag zum Erhalt und zur Verbesserung von Natur und Klima der Erde. Schauen wir uns einige davon an.

Recycling gebrauchter Materialien

Für die Herstellung von Uhren und deren Komponenten wird buchstäblich Müll verwendet - vor allem Altkunststoff, der sowohl an Land als auch auf See "abgebaut" wird. Es ist bekannt, dass alle Arten von Abfällen dieser Art - PET-Flaschen, Plastiktüten usw. - in der natürlichen Umgebung praktisch nicht zerfallen und diese stark verschmutzen.

Die Sammlung solcher Abfälle, ihre Verarbeitung und Weiterverwendung ist der direkteste und naheliegendste Weg, Umweltprobleme zu lösen. Das ist natürlich nicht einfach und ist zudem wieder mit umweltschädlichen Aspekten verbunden – zum Beispiel die Abgase von Motoren, die auf Seeschiffen im Einsatz sind, die allerlei Müll aus dem Meer auffangen. Studien zeigen jedoch, dass dieser Kreis keineswegs geschlossen ist: Sinnvoller ist es, die gleichen PET-Flaschen aus den Gewässern zu entfernen, Papierabfälle zu sammeln usw.

Wir empfehlen Ihnen zu lesen:  Armband oder Armband: welche sind und was zu wählen - fachkundige Beratung

Verschiedene Uhrenmarken gehen dieses Problem mehr oder weniger umfassend an. Breitling hat beispielsweise Anfang 2021 eine umweltfreundliche Uhrenbox aus recyceltem Kunststoff auf den Markt gebracht. Alle Elemente des stylischen kompakten Etuis, einschließlich Futter und Knöpfe, bestehen zu 100 % aus recycelten PET-Behältern.

Darüber hinaus hat Breitling die Logistik optimiert, was zu einer 2-prozentigen Reduzierung der CO60-Emissionen beim Transport von Fertigprodukten geführt hat. Wenn ein Kunde jedoch eine gewöhnliche, klassische Box einer solchen Box vorzieht, dann ist das Unternehmen entgegenkommend, spendet aber freiwillig erhebliche Summen an einen der Schweizer Umweltfonds.

Dieselbe Breitling sowie IWC und eine Reihe anderer begannen noch früher, Uhrenarmbänder aus recycelten Materialien herzustellen. Dieses Thema klingt auch deshalb ziemlich laut, weil die Verwendung von Naturleder weltweit zunehmend verurteilt wird.

Die renommierte Marke Ulysse Nardin ging einen interessanten Weg - Fischernetze, die ihre Zeit verbracht hatten und im Meer verblieben, wurden hier aktiv eingesetzt. Sie vernachlässigen auch Plastikflaschen, tote Muscheln und Algen nicht - alles geht in Aktion! Das Unternehmen präsentierte die Diver Net Uhr, deren Gehäuse aus Polyamid besteht, das aus alten, aus den Buchten gezogenen Netzen gewonnen wurde, und das Armband aus Plastikmüll besteht, der auch im Meer gefunden wurde. Außerdem wurde hier sogar das traditionelle Saphirglas durch ein innovatives Keramikglas ersetzt – der Herstellungsprozess ist umweltfreundlicher.

Auf der Watches & Wonders 2021 stellte das renommierte Panerai seine Submersible eLAB-ID ™ -Uhr vor, die zu 98,6 % recycelt wurde. Sie verwenden EcoTitanium ™ Öko-Titan-Legierung (mehr als 80 % recycelt), Öko-lumineszierende Beschichtung (100 %), recyceltes Silizium (100 %). Und die meisten anderen Teile, vom Saphirglas bis zum Goldzeiger, werden aus recycelten Materialien hergestellt.

Wir empfehlen Ihnen zu lesen:  Uhrbrille. Saphir oder Mineral?

Gleichzeitig präsentierte Panerai die Luminor Marina eSteel Uhr, die aus einer innovativen recycelten Stahllegierung hergestellt wurde. Das heißt, es wurde nicht nur Altkunststoff verwendet, sondern auch Altmetall ...

Schließlich erwähnen wir noch eine bekannte Erfindung aus dem Bereich der Hochtechnologie - nämlich die Nutzung der Sonnenenergie. Im Rahmen unseres Themas ist es für Quarzuhren unverzichtbar, und einige namhafte Marken verwenden Solarzellen anstelle von chemischen, die am Ende ihrer Lebensdauer sehr giftiger Abfall sind. Japanische Marken sind in dieser Richtung sehr aktiv – zum Beispiel Seiko.

Verbesserung der Produktionsökologie

Wie bereits erwähnt, verbraucht die Uhrenindustrie unvergleichlich weniger Energie als beispielsweise die Autoindustrie. Von Metallurgie und dergleichen ganz zu schweigen. Dennoch ist die Reduzierung der schädlichen Emissionen in die Umwelt ein würdiger Beitrag der Uhrenfirmen zur gemeinsamen Sache. So stellen die oben genannten Marken IWC und Panerai (und eine Reihe anderer) ihre Fabriken und sogar Büros radikal auf „grüne“ Energieversorgung um.

Nun, und was von der traditionellen Kohlenwasserstoff-Energie übrig bleibt, bauen sie fleißig und durchdacht wieder auf und reduzieren ihren Verbrauch auf jede erdenkliche Weise. Auch der Transportaspekt ist von Bedeutung - erinnern Sie sich an die oben erwähnten Bemühungen von Breitling, die Logistik zu optimieren.

Spenden, Agitation, Propaganda

Viele dieser Uhrenfirmen, die noch nicht auf die Umweltfreundlichkeit ihrer Produkte und ihrer Produktionsprozesse gekommen sind, unterstützen nachdrücklich die Aktivitäten der entsprechenden Non-Profit-Organisationen. Und ihre Produkte widmen sich oft den Problemen der Rettung und Bewahrung der Natur. So arbeitet die Marke Carl F. Bucherer seit langem mit dem Manta Trust zusammen, bringt Uhren für Riesenrochen heraus und spendet einen erheblichen Teil des Verkaufserlöses an diesen Fonds.

Breguet und die Race for Water Foundation statteten die Odyssey rund um die Welt mit dem weltweit größten solarbetriebenen Schiff aus, um die Öffentlichkeit für die Verschmutzung der Ozeane durch Plastikmüll zu sensibilisieren.

Wir empfehlen Ihnen zu lesen:  Was bedeuten die Inschriften auf der Uhr?

Blancpain hat den Ocean Commitment Fund gegründet, mit dessen aktiver Unterstützung der Bereich der Wasserschutzgebiete weltweit wächst. Jedes Jahr bringt die Marke eine neue limitierte Edition von Fifty Fathoms Uhren auf den Markt und 1000 Euro der Kosten pro Stück werden für Umweltprojekte verwendet.
Seiko betreibt sein eigenes Wohltätigkeitsprogramm Save the Ocean, um die Meeresumwelt zu erforschen und zu erhalten. Das Unternehmen bringt regelmäßig neue Uhrenmodelle der gleichnamigen Kollektion auf den Markt, der Erlös dient auch der Finanzierung dieser edlen Ziele.

Andere hinken nicht hinterher - Oris, Chopard, Rolex ... Sie können noch mehr auflisten.

Nun, die Sache ist wichtig und sogar heilig. Hoffen wir, dass die Bemühungen der Uhrenmarken einer gemeinsamen Sache dienen – der Erhaltung des Lebens auf unserem Planeten.

Armonissimo
Kommentar hinzufügen

;-) :| :x : Twisted: :Lächeln: : Schock: : traurig: : Roll: : Razz: :Hoppla: :o : Mrgreen: : Lol: : Idee: :Grinsen: :böse: weinen : Cool: : Arrow: : ???: :?: :!: