Hymne der Brutalität: Elysee Rally Timer I Watch Review

Armbanduhr

In einer der vorherigen Rezensionen haben wir die Uhren des belgischen Unternehmens mit Schweizer Wurzeln ausführlich untersucht. Heute ist unser Thema etwas Ähnliches, nur Belgien weicht Deutschland. Natürlich ist Deutschland selbst eine allgemein anerkannte Wachmacht. In der Rangliste der Haute Horlogerie teilt sie sich vielleicht direkt nach der Schweiz den ehrenvollen zweiten und dritten Platz mit Japan. Allerdings gibt es in Deutschland viele Marken auf günstigerem Niveau, die nicht im legendären Glashütte, sondern in anderen Städten der Bundesrepublik ansässig sind. Elysee, das heute im geschäftigen Düsseldorf ansässig ist, fällt in diese Kategorie.

Ein wenig Geschichte

Auf den Zifferblättern aller Elysee-Uhren befindet sich das Bild eines Adlers (ähnlich dem Kaiserdeutschen) und Markierungen: „Made in Germany“ und „Since 1960“. Tatsächlich begann die Geschichte der Marke nicht im Jahr 1960, sondern vierzig Jahre zuvor. und zwar nicht in Deutschland, sondern in einem kleinen Ort in der Gemeinde Le Bemont im Schweizer Kanton Jura.

Jacques Beaufort war ein erblicher Uhrmacher, und es ist nicht verwunderlich, dass er 1920 in seinem Heimatdorf eine eigene Produktion von bescheidener Größe, aber nicht ohne Ehrgeiz eröffnete. Letzteres lässt sich auch am Namen erkennen, denn „Élysée“ ist in der antiken griechischen Mythologie, aus dem Französischen übersetzt, „Elysium“ – der Wohnsitz der Seligen, wohin die Seelen der Günstlinge der Götter fallen (daher von der übrigens der Name der berühmten Champs Élysées, Champs Elysees).

Die erste Kreation von Jacques Beaufort war eine Damenarmbanduhr in einem massiven Goldgehäuse, das mit Edelsteinen verziert war. In gleicher Weise entwickelte sich die Marke Elysee bis zum Tod von Beaufort weiter und geriet danach vorübergehend in Vergessenheit – von den 1940er Jahren bis 1960, als Harer aus Pforzheim, Deutschland, die Rechte daran erwarb.

Beachten Sie, dass der Einsatz kein Zufall war, da Glashütte auf dem Gebiet der DDR blieb und in der BRD Pforzheim in Baden-Württemberg zur wichtigsten Wachstadt dieser Zeit wurde. 1991 ging die Marke in den Besitz des Düsseldorfer Unternehmers Rainer Seume über. Dieser Mann hat den Stil der Elysee-Uhren neu überdacht und radikal verändert. Seitdem werden die Herrenmodelle von Elysee, mechanisch und mit Quarz, in einem klar definierten Sportstil hergestellt, sie richten sich in erster Linie an ein junges Publikum voller lebendiger Energie und stellen gleichzeitig eine Kombination aus hoher Qualität und relativ erschwinglichen Preisen dar .

Wir empfehlen Ihnen zu lesen:  Überprüfen Sie Titoni Airmaster 83908-S-691

Wir stellen auch fest, dass das Unternehmen nun Teil einer Gruppe mit eigenem Namen ist – Elysee Group, die unter einem „Dach“ ein Dutzend Unternehmen aus den Bereichen Uhren und Schmuck vereint, und dass die Geschäftsführung an die nächste Generation der Familie Zoime übergeben wurde – Julianisch.

Kommen wir nun zur Überprüfung zu unserem Beispiel. Dies ist das Quarzmodell Elysee Rally Timer I.

„Stierkopf“

Die Chronographen der Rally Timer I-Kollektion zeichnen sich durch eine seltene Designentscheidung aus: Sie sind in der Anordnung der Groppe – „Stierkopf“ – gefertigt, bei der sich Krone und Chronographendrücker im oberen Teil des Gehäuses befinden. Gleichzeitig sehen die Knöpfe wie Hörner aus, daher der Name ...

Es wird argumentiert, dass eine solche Anordnung der Uhrensteuerung am bequemsten für Rennfahrer ist, an die sich das Modell (in diesem Fall Rallyefahrer) nominell richtet. Lassen Sie uns zweifeln: In unserer High-Tech-Zeit nutzen professionelle Piloten und Navigatoren – Rallye-Teilnehmer – grundlegend unterschiedliche Werkzeuge, um den Streckenverlauf zu kontrollieren. Elysee hat hier also eine gewisse Stilisierung vorgenommen.

Es erreicht jedoch sein Ziel: Das „Stierkopf“-Schema bringt das Aussehen der Uhr vielleicht auf ein sehr brutales Niveau. Hier sei beispielsweise an den (derzeit) letzten Film von Quentin Tarantino „Once Upon a Time in… Hollywood“ erinnert: Cliff Booth, gespielt von Brad Pitt, trägt genau diese Art von Uhr – allerdings von einer anderen Marke , aber der Punkt ist, dass Bullhead die Männlichkeit und sogar einen gewissen aggressiven Charakter des Helden betont.

Kehren wir zu unserem Beispiel zurück. Die „Hörner“ (also die Chronographenknöpfe) befinden sich in der Nähe der Bandanstöße. Dem Bedienkomfort tut dies jedoch keinen Abbruch, die Tasten lassen sich problemlos drücken, zudem mit einem leichten Klicken. Die linke Taste (rot) startet den Chronographen, bei erneutem Drücken stoppt er. Die rechte Seite (schwarz) setzt die Pfeile auf „Null“. Auf die Funktionsweise gehen wir allerdings etwas später ein, sagen vorerst aber nur, dass die Bedienung der Krone etwas schwieriger ist, da man sie nicht drücken, sondern drehen muss, und dafür nicht genügend Platz ist Finger auf den „Stierkopf“. Das Problem ist gering und stellt überhaupt kein Problem dar, da es sich bei dem Uhrwerk um ein Quarzwerk handelt, was bedeutet, dass der Zeiger nur selten benötigt wird.

Wir empfehlen Ihnen zu lesen:  Damenuhr Pequignet Ligne Moorea Vintage

Mehr über den Körper

Der Fall ist auch nicht ganz üblich: Die Schöpfer des Modells haben deutlich auf glatte Konturen verzichtet … Armbanduhren werden manchmal als „Boiler“ bezeichnet. Profis und anspruchsvolle Amateure runzeln gleichzeitig die Stirn, doch in der breiten Masse bleibt der Begriff lebendig. Wir empfinden es auch als vulgär, aber in diesem Fall… ja, das Uhrengehäuse der Rally Timer I erinnert an einen Kessel!

Im Grundriss betrachtet - eine perfekt runde Form, aber seitlich - ein ebenso perfekter Zylinder, nur auf der Oberfläche mit zylindrischen Rillen verziert. Mir kommen Gedanken an so etwas wie die Zylinder einer Dampfmaschine (Steampunk, ja) oder, wie bereits erwähnt, an die Kessel eines bestimmten Triebwerks. Die oben erwähnte Brutalität erhält zusätzliche beeindruckende Züge ...

Und das Gehäuse selbst, das ganz normal groß ist (Durchmesser 44 mm, Dicke 15 mm), wirkt größer, als es tatsächlich ist. Dieses Gefühl wird durch die Farbgebung des jeweiligen Modells verstärkt: Auf Edelstahl befindet sich eine mattschwarze PVD-Beschichtung.

Es befindet sich übrigens auch auf dem Milanaise-Gewebearmband, das mit einer Faltschließe mit Verriegelungssystem und mehreren abnehmbaren Gliedern (5 auf der einen Seite, 4 auf der anderen Seite) ausgestattet ist, um sich an ein bestimmtes Handgelenk anzupassen.

Die Gesamtstärke des Modells geht mit seinem spürbaren Gewicht einher: Das Gewicht ergab 206 g. Wir beenden den Abschnitt mit der Erwähnung eines Saphirglases mit Antireflexbeschichtung und eines Stahlgehäusebodens mit 6 Schrauben (ein professionelles Werkzeug ist erforderlich). eingravierte Informationen zum Modell und schließlich eine Aussage zur 100-Meter-Wasserdichtigkeit des Gehäuses (Sie können in seichten Gewässern schwimmen und tauchen, während Krone und Drücker nicht verschraubt sind, was einige Zweifel aufkommen lässt, die wir nicht überprüft haben).

Mechanismus, Zifferblatt, Funktionalität

Das Herzstück der Elysee Rally Timer I-Uhr ist das japanische Quarzwerk Miyota 6S20, das schon seit langem produziert und recht erfolgreich eingesetzt wird. Der Mechanismus verfügt über eine Besonderheit, die uns auch bei diesem besonderen Chronographen aufgefallen ist: Zu den Funktionen gehört der Countdown von Zwanzigstelsekunden. Wenn der linke (rote) Knopf des Chronographen gedrückt wird, beginnen sich dessen Zeiger zu bewegen, und der Zwanzigstelzeiger (Position „12 Uhr“) dreht sich während der ersten 30 Sekunden des Countdowns und friert danach ein „Null“, und dann bewegen sich nur noch der zentrale Sekundenzeiger und der Zeiger 60-Minuten-Antrieb (6-Uhr-Position). Wenn Sie jedoch den roten Knopf erneut drücken, frieren diese beiden Pfeile ein und der obere springt fast augenblicklich an die Position, die dem Moment entspricht. Somit wird die Dauer des Zeitintervalls mit einer Genauigkeit von 0,05 Sekunden gemessen. Durch Drücken der Reset-Taste (schwarz) kehren die Zeiger elegant in ihre Ausgangsposition zurück.

Wir empfehlen Ihnen zu lesen:  Folk Swiss made – Uhrenbewertung Continental 21501-GD101110 & Continental 21501-LD815110

Auf Kritik oder zumindest einen Ausdruck der Fassungslosigkeit werden wir nicht verzichten. Das Uhrwerk Miyota 6S20 hat grundsätzlich die Funktion, die aktuellen Sekunden zu zählen. Chronographen verwenden normalerweise einen kleinen Sekundenzeiger. Bei diesem Modell (wie bei allen Elysee Rally Timer I) gibt es keinen solchen Pfeil. Warum ist nicht ganz klar. Die Positionen „9 Uhr“ und „3 Uhr“ auf dem Zifferblatt sind mit den Markierungen „RALLY TIMER I“ und dem Logo der Marke besetzt – reicht der Platz für den Sekundenzeiger einfach nicht aus? Es scheint uns, dass eine Lösung gefunden werden könnte, und das Fehlen aktueller Sekunden für ein Instrument, das eine hohe Genauigkeit in Anspruch nimmt, ist ein Versäumnis.

Aber in Anwesenheit einer „tauchenden“ Lünette, mit angenehmen Klickgeräuschen in eine Richtung (wie erwartet gegen den Uhrzeigersinn). Die Lünette ist mit einer 60-Minuten-Markierung „umgekehrt“ versehen, sodass sie eher einer Yacht als einem Taucher ähnelt – nehmen wir mal an, dass es sich um eine Rallye handelt …

Ein Viertelkreis von 0 bis 15 Minuten ist rot hervorgehoben. Lassen Sie uns erneut zweifeln – dieses Mal an der Harmonie der Kombination eines sehr genauen Chronographen mit solch ungefähren (dies ist die Standard-)Lünettenanzeigen. Vielleicht wäre eine Tachymeterskala passender, schließlich handelt es sich um ein „Autorennen“-Modell.

Und ich würde mir auch ein etwas größeres Datumsfenster wünschen, das sich bei „4:30“ befindet. Nun ja, das ist schon eine Kleinigkeit ...

Das gesamte Zifferblatt ist ebenfalls schwarz (fällt nicht aus dem Bild), es ist sehr gut ablesbar, die Leuchtzeiger sind bei völliger Dunkelheit deutlich zu erkennen (geprüft). Und nicht getestet: die angegebene Genauigkeit (± 20 Sekunden pro Monat - Beobachtungen unter „handwerklichen“ Bedingungen zeigten nur Null, also absolute Genauigkeit) und die Batterielebensdauer (4 Jahre sind angegeben, wie kann man das überprüfen?)

Für einen energischen Mann – eine sehr gute Wahl! Wenn auch nicht als seine einzige Uhr ...

Quelle