Uhrengehäusebeschichtungen - Merkmale und Unterschiede




Wer eine Uhr kaufen möchte, musste sich auf die eine oder andere Weise mit vielen Informationen auseinandersetzen. Eine Vielzahl von Uhrengehäusebeschichtungen ist ein wesentlicher Bestandteil dieses Stroms. Heute informieren wir Sie über die gängigsten Deckungsarten: PVD, IP, DLC. Als „drei Wale“ der Uhrmacherwelt kann man sie nicht bezeichnen, aber auch eine unüberlegte Auswahl an Uhren mit der einen oder anderen Gehäusebeschichtung sollte nicht erlaubt sein.

PVD (Physical Vapour Deposition) ist die erste von drei Beschichtungsarten, auf deren Feinheiten wir eingehen werden. Unter einer Abkürzung PVD werden mehrere Spritzverfahren von Beschichtungen durch direkte Kondensation des Dampfes des aufgetragenen Materials zusammengefasst. Der gesamte Prozess findet im Vakuum bei Temperaturen von 150 bis 500 Grad Celsius statt.

Uhrmacher gehen oft nicht auf Details ein, aus welchem ​​Material sie die Beschichtung des Gehäuses herstellen. In den meisten Fällen können wir uns nur mit der Formulierung „PVD-beschichtetes Gehäuse“ begnügen, ohne zu wissen, womit genau die Gehäusefolie angebracht wurde. Trotzdem sieht der Prozess selbst sehr interessant aus:

  1. Im Vakuum wird aus Partikeln der zum Sprühen ausgewählten Substanz ein Dampf erzeugt.
  2. Das Uhrengehäuse wird mit Dampf beaufschlagt.
  3. Dampf kondensiert am Körper.
  4. Fertig ist eine Beschichtung mit einer Dicke von bis zu wenigen Mikrometern. Die Oberfläche des Uhrengehäuses bedarf keiner zusätzlichen Bearbeitung.

.

Jetzt kennen wir die Besonderheiten des Prozesses der PVD-Beschichtung von Uhrengehäusen. Aber welchen Nutzen bringt uns dieses Wissen?

Wenn man versteht, was sich hinter den Worten „Das Uhrengehäuse ist mit PVD-Beschichtung behandelt“ verbirgt, kann man sicher sein, dass die Abrieb- und Kratzfestigkeit solcher Uhren viel höher ist als bei „Klassenkameraden“ ohne PVD Glasur.

PVD-Beschichtung bietet hervorragenden Schutz vor Rost, was für Taucher sehr nützlich ist. Die Herstellung einer PVD-Beschichtungsmaschine ist übrigens, wie auch das Spritzverfahren selbst, im Vergleich zu anderen Beschichtungsarten am umweltfreundlichsten.

Wir empfehlen Ihnen zu lesen:  Tiefblaues Meer: 6 Uhr mit blauem Zifferblatt

Glauben Sie niemandem, der behauptet, dass die PVD-Beschichtung in den 1960er Jahren des 1830. Jahrhunderts erstmals der Menschheit vorgestellt wurde. Der berühmte Physiker und Chemiker, ausgezeichnet mit dem Titel Ehrenmitglied der St. Petersburger Akademie der Wissenschaften, der Engländer Michael Faraday, brachte bereits in den XNUMXer Jahren PVD-Beschichtungen auf Objekte auf.

Und heute, im 21. Jahrhundert, ist die PVD-Beschichtung nicht nur in der Uhrenindustrie gefragt: Autofelgen, medizinische Instrumente, Teile von Schuss- und Klingenwaffen, sogar einige Geräte der Raumfahrtindustrie werden mit PVD-Beschichtung bearbeitet. Der Grund für die Popularität von PVD liegt auf der Hand - die Zuverlässigkeit und Haltbarkeit jedes Produkts steigt nur, wenn diese Beschichtung aufgetragen wird, während die Gewichtsindikatoren nicht so stark wachsen.

Die IP-Beschichtung (Ionenbeschichtung) ist nichts anderes als eine der Varianten von PVD. Zu Beginn dieses Artikels konnten Sie bereits lesen, dass die PVD-Beschichtung mehrere Spritzverfahren durch direkte Kondensation des Dampfes des aufgetragenen Materials enthält. IP-Beschichtung ist im Wesentlichen eine verbesserte Version von PVD in Bezug auf Kratz- und Rostbeständigkeit. Der Hauptunterschied zwischen IP und PVD ist das Vorhandensein einer zusätzlichen Schicht, die es Ihnen ermöglicht, der Oberfläche eine beliebige Farbe zu geben, abhängig von der Farbe des Farbstoffs, der in der Anlage verwendet wird, die den Beschichtungsprozess erzeugt.

Eine der wichtigen Komponenten des IP-Beschichtungsprozesses heißt „Bombardement“ – natürlich lässt hier niemand Bomben aus Flugzeugen auf irgendjemanden abwerfen, aber die allgemeinen Besonderheiten des Geschehens ähneln wirklich einem Luftangriff. Mikropartikel der für die Beschichtung ausgewählten Substanz fallen auf das Uhrengehäuse wie Bomben, die aus einer Flugzeugluke fliegen.

Ansonsten ist der Prozess ganz ähnlich dem, was wir beim Auftragen von konventioneller PVD-Beschichtung beobachten – aber die Auftragsintensität von Mikropartikeln bei der Herstellung von IP-Beschichtungen ist viel höher als die von PVD und ähnelt wirklich dem dichten Teppichbombardement.

Wir empfehlen Ihnen zu lesen:  Hamilton Ventura: Rock and Roll, Vanguard und Blue Hawaii ...

DLC (Diamond-like-carbon) - eine der besten Beschichtungsarten - Kohlenstoff mit Diamanteigenschaften.

Stellen Sie sich vor: Zerfallene Kohlenstoffmoleküle fallen von einem speziellen Gerät auf das Uhrengehäuse und bilden einen Beschichtungsfilm. Als Ergebnis erhalten wir ein Uhrengehäuse, das gegen starke Beschädigungen resistent ist, da die Kohlenstoffschicht auf der Oberfläche eine echte Diamanthärte erreicht. Die diamantbeschichtete Kohlenstoffbeschichtung bietet zudem eine erhöhte Beständigkeit gegen Elektrizität und Chemikalien.

Denken Sie nur daran, wenn ein Uhrengehäuse aus mittelgroßem Edelstahl mit DLC beschichtet wird, erhöht sich seine Lebensdauer von einer Woche auf 85 Jahre!

PVD, IP, DLC sind keine leeren Worte, nicht nur ein weiterer Werbegag. Kratzer, Stöße, Regentropfen, Chemikalien – all diese feindlichen Elemente werden durch die Beschichtung des Uhrengehäuses gestoppt.

Quelle

Armonissimo
Kommentar hinzufügen

;-) :| :x : Twisted: :Lächeln: : Schock: : traurig: : Roll: : Razz: :Hoppla: :o : Mrgreen: : Lol: : Idee: :Grinsen: :böse: weinen : Cool: : Arrow: : ???: :?: :!: